Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

TuS Kriftel - Volleyball: Wochenende mit Licht und Schatten

von Adolf Albus

(02.10.2019) In ihrer ersten Auswärtspartie der 2. Liga Süd präsentierte sich die TuS Kriftel beim Titelaspiranten vom TSV Mimmenhausen zunächst äußerst stabil. Die Gastgeber, auch bekannt durch ihren lautstarken Fanclub „Black Wall“ sahen sich im ersten Abschnitt eher einer schwarzen Krifteler Wand gegenüber.

In Mimmenhausen zeigten sich die Krifteler blockstark
Foto: Gabi Thiel
***

Sage und schreibe 8 (!) Blocks konnten sich die Krifteler Netzspieler auf der Habenseite notieren und legte so die Basis für einen beruhigenden Start. Zudem stand die Annahme an diesem Tag sehr stabil, so dass das side-out Spiel schnurstracks durchgebracht wurde. Zudem schlug die TuS, hier im Besonderen Fabian Däke, stark auf. Die Verunsicherung der Heimmannschaft war zu spüren. Mit einem 25:15 war der Start in die Partie geglückt.

Doch der TSV erholte sich in der Satzpause, minimierte die Eigenfehler, während die TuS im Block nicht mehr so den Zugriff hatte wie im Auftaktsatz. So wechselte die Führung stetig, aber ohne dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte. Gegen Ende des Satzes war es überraschend der Aufsteiger, der die besseren Nerven hatte und seinen 2. Satzball zum 26:24 verwandeln konnte. Damit war der erste Punkt in der noch jungen Zweitligasaison eingefahren. Nun sollten aber auch noch weitere folgen. Doch die Erleichterung über den Punkt schien den Kriftelern etwas die Spannung und Konzentration genommen zu haben. Zudem steigerten sich die Mimmenhausener von Minute zu Minute. Spielertrainer Christian Pampel nahm zusehends an Fahrt auf. Die TuS konnte sich nach einem verschlafenen Start nicht mehr ins Spiel zurückkämpfen und verlor Satz 3 mit 16:25 deutlich.

 

Knackpunkt 3. Satz

Doch nicht nur der Satzverlust hatte Auswirkungen auf die Partie auch die Fingerverletzung von Hauptangreifer Jannik Weber nagte am Team. Trotzdem verstand es Trainer Tim Schön seine Mannen aufzurichten. Der eingewechselte Cedric Braetsch machte seine Sache besonders in der Annahme sehr gut. Die TuS spielte wieder ein stabiles side-out. Aber im Gegensatz zu den ersten beiden Durchgängen schafften es die Krifteler nicht, trotz guter Gelegenheiten, bei eigenem Service zu punkten. Dies lag aber auch am Gegner, der nun fast fehlerlos spielte. Bis zum 17:18 war noch alles offen. Doch zwei leichte Fehler und einige vergebene Angriffe brachten die Entscheidung. Durch das 21:25 musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Da wäre mit etwas Glück mehr drin gewesen. Alles in Allem war es aber ein toller Satz von beiden Teams.

Auch der Entscheidungsdurchgang begann spannend bis zum 6:6. Doch dann legte das Heimteam noch einmal eine Schippe drauf. Die Krifteler Jungs waren nach fast 2,5 Stunden Spieldauer physisch und psychisch ausgelaugt. Am Ende stand es 10:15.

Auch wenn der Mimmenhausener Erfolg verdient war, trauerte man doch einem Sieg hinterher.

Mit den MVP Medaillen wurde Ex-Nationalspieler Christian Pampel (Gold) und unser Mittelblocker Florian Bonadt (Silber) ausgezeichnet.

Keine 17 Stunden später wurde die Partie bei den Volleys YoungStars in Friedrichshafen angepfiffen. Allerdings waren die Krifteler nur physisch auf dem Spielfeld vorhanden. Wahrscheinlich steckte noch die hochemotionale Begegnung vom Vortag in den Köpfen der Mannschaft. Von Beginn an kam man nicht ins Spiel und es war nur der hohen Fehlerquote der deutschen Nachwuchstalente zu verdanken, dass man noch mit 15:13 führte. Plötzlich stand es 16:21 und dies konnte nur noch bis zum 22:25 verkürzt werden.

Wer nun dachte, dass die TuS alles in die Waagschale legen würde um die Scharte auszumerzen, sah sich getäuscht. Die Youngsters konnten befreit aufspielen und dies taten sie auch. Sie ließen den Gästen beim 16:25 keine Chance.

Etwas Hoffnung kam im dritten Abschnitt auf, denn die Partie war nun wieder etwas ausgeglichener, aber nicht wirklich viel besser. Beim 20:20 war alles offen, aber zwei Fehler in Folge brachten die Entscheidung zu Gunsten der Häfler. Mit 25:22 sicherten sie sich auch Durchgang 3 und damit die gesamte Partie.

Die MVP Silbermedaille ging erneut an Florian Bonandt.

Trainer Schön sah im Spiel gegen Mimmenhausen eine Steigerung gegenüber dem 1. Spieltag: „Wir haben am Sonntag zwar nicht gut gespielt, aber wir sollten auf das Spiel vom Samstag aufbauen, wo wir vieles richtig gemacht haben.“ Nun gilt es die Wunden zu lecken, denn die nächste schwierige Auswärtspartie steht bereits am kommenden Donnerstag in Unterhaching auf dem Programm.