Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 11.12.2018

Werbung
Werbung

TuS Kriftel - Volleyball gibt sich keine Blöße

von Adolf Albus

(28.11.2018) Das Reserveteam des TV Rottenburg stellte keine Probleme für den Ligaprimus der 3. Liga Süd dar. Die TuS Kriftel gewann nach nur etwas mehr als einer Stunde deutlich mit 3:0.

Herren 1 feiern ihren 9. Sieg im 9. Spiel
Foto: TuS Kriftel - Volleyball
***

Mit dem 9. Sieg im 9. Spiel hält das Team um Trainer Schön weiterhin ungefährdet die Tabellenspitze und ist gerüstet für die nächsten schweren Aufgaben in Stuttgart und gegen Blankenloch.

Die Partie gegen Rottenburg begann recht einseitig. Mit starkem Service wurde der Gegner unter Druck gesetzt, der seinerseits erhebliche Probleme mit seinen Angaben hatte. Zudem punktete die TuS sehr erfolgreich über die Mitte. Einen besonders starken Eindruck machte hier Victor Breburda aus der Herren 2, der einen tollen Einstand feierte. Schließlich gewannen die Krifteler Durchgang 1 mit 25:15.

Im folgenden Abschnitt stellten die Gäste zwar ihre Eigenfehler etwas ein, doch durch ein gutes Side-out Spiel der Krifteler waren die Hausherren nie in Gefahr. Die Außenspieler punkteten in diesem Satz besonders häufig, zudem war die Annahme nahezu perfekt. Mit 25:19 war auch dieser Durchgang schnell eingetütet.

Im dritten Satz änderte sich das Bild kaum. Kriftel beherrschte das Spiel. Felix Blume schlug zudem stark auf. Lediglich eine kleine Phase der Unaufmerksamkeit Mitte des Satzes ließ die Gäste noch einmal hoffen. Doch im richtigen Moment schaltete das Team einen Gang höher und sicherte sich den Sieg mit 25:20.

Es war eine souveräne Leistung des Tabellenführers, der allerdings auch nicht sonderlich stark gefordert wurde. Eine geschlossene Mannschaftsleistung reichte um weitere drei Punkte in Richtung Meisterschaft zu holen. Nach dem Ausfall von Philip Büchi auf der Mittelposition werden die Sorgen von Trainer Schön auf dieser Position nicht gerade weniger, auch wenn Victor Breburda glänzte. Auf jeden Fall sind die beiden kommenden Partien von vorentscheidender Bedeutung für die TuS.

Es spielten: Sebastian Ruhm, Florentin Richter, Felix Blume (AA), Florian Ruhm (L), Fabian Däke, Marius Büchi (D), Victor Breburda, Markus Floren, Marko Lucic (MB), Lukas Scholtes, Tobias Thiel (Z), Tim Schön, Co-Trainer Marcel Gola, Dennis Kemmerer und Physio Thomas Müller