Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Tag der offenen Tür im neuen sto Verkaufscenter in Kriftel

von Adolf Albus

(15.04.2019) Bereits im Januar wurde das neue sto Verkaufscenter - zwischen Gewerbegebiet und Autobahn an der Ispo Straße – nach einem Jahr Bauzeit in unmittelbarer Nähe zum bereits bestehenden sto-Werksgelände (Gutenbergstraße 6) eröffnet. Es ist mittlerweile das umsatzstärkste Direktverkaufscenter für Farben, Putze, Lacke und Fassaden-Dämmsysteme des Unternehmens bundesweit.

Foto: Gemeinde Kriftel
***

Vergangenen Freitag wurde offiziell die Einweihung gefeiert: Beim Tag der offenen Tür konnte sich jeder Interessierte ein Bild vom insgesamt 9.000 Quadratmeter großen Gelände mit zwei Lagerhallen und dem modernen Verkaufscenter machen. Rund 6,5 Millionen Euro hat der Bau gekostet. Angeboten wurden Führungen durch die Hallen, Essen und Trinken und Kinderbelustigung.

Beeindruckt waren die Gäste vor allem von den zwei jeweils 1.500 Quadratmeter großen, sieben Meter hohen Hallen, wovon die eine beheizt ist. Dort sind Farben und Lacke gelagert. In der zweiten unbeheizten Halle liegen Bau- und Dämmstoffe und warten auf Kunden. Bis zu 20.000 Farbnuancen können in der neuen Lagerstätte gemischt werden! Das Verkaufscenter gewährleistet eine noch bessere Versorgung der Kunden, hauptsächlich Handwerker und Betriebe; aber auch Privatleute werden bedient.

Ulrich Gisy, Leiter Standortplanung, sowie Axel Wulf, Leiter Vertriebsregion Rhein-Main,  dankten in einer kurzen Ansprache der Firma Bröhmer, dem Planungsbüro Burkhardt für die Umsetzung des Projekts sowie der Gemeinde Kriftel für die große Unterstützung. „Für die Gemeinde ein ganz wichtiges Signal für die Sicherung des Standortes“, betonte der Erste Beigeordnete Franz Jirasek in seinem Grußwort im Rahmen der Feierstunde. Das Grundstück war bereits vor Jahren auf Vermittlung der Gemeinde vom Unternehmen erstanden worden. Auch Bürgermeister Christian Seitz war gekommen, um dem Unternehmen weiterhin ein gutes Wachstum zu wünschen.

Jirasek erinnerte daran, dass sich bereits 1950 in Kriftel die Firma Ispo angesiedelt hat. Diese wurde im Jahr 2002 von der Sto SE & Co. KGaA (Stühlingen), die im Jahr 2002 das Krifteler Traditionsunternehmen Ispo übernommen. Mit 140 Arbeitsplätzen ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber Kriftels.