Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.12.2017

Werbung
Werbung

Studientag im MMK 1: Sichtbarkeiten des Archivs

von: Ilse Romahn

(29.05.2017) Ein Studientag anlässlich der Einrichtung des Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main findet am Donnerstag, 1. Juni um 20 Uhr an der Goethe-Universität im Eisenhower Saal, IG. 1.314 und Freitag, 2. Juni von 9.30 bis 17.30 Uhr im MMK 1 statt.

Wie können Archivbestände sichtbar gemacht werden? Aus unterschiedlichen Perspektiven wird das spezifische Potenzial diskutiert, das Archivmaterialien in Museen und Ausstellungen entfalten können. Als Exponate ermöglichen sie es mediale und historische Zugänge aufzudecken, regen zu künstlerischen Reflexionen und Diskursen, zu Ausstellungs- und Sammlungsgeschichten an und sind mehr als ein bloßer Dokumentationsgegenstand. Zudem ermöglicht die Digitalisierung einen breiten Zugang für interessierte Besucher oder für den wissenschaftlichen Umgang mit den Forschungsmaterialien.
Anlass für den Studientag ist die Präsentation ausgewählter Materialien aus dem Archiv Peter Roehr im MMK und die Freischaltung einer Onlinedatenbank als digitalem Zugang zu dem gesamten Archivbestand.

Der Studientag beginnt donnerstags mit einer Abendveranstaltung an der Goethe-Universität, Campus Westend. Sabine Breitwieser, Direktorin des Museum der Moderne in Salzburg, leitet ins Thema ein mit dem Vortrag „Für eine emanzipierte Öffentlichkeit: Archive und Sammlungen erschließen“.

Am darauffolgenden Freitag werden Vorträge im MMK 1 gehalten, unter anderem von Heike Gfrereis vom Deutschen Literaturarchiv Marbach zu dreierlei Archiven: Friedrich Schiller, W. G. Sebald und Ernst Jünger. Zum Archiv Peter Roehr mit gemeinsamem Besuch des neu eröffneten Archiv-Raumes im MMK 1 sprechen Sammler und Galerist Paul Maenz, MMK-Sammlungsleiter Dr. Mario Kramer und Nadine Hahn vom Archiv Peter Roehr des MMK. Hiernach folgt Dietmar Elger vom Gerhard Richter Archiv in Dresden mit einem Beitrag. Außerdem trägt Anette Kruszynski von der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf vor: „Kunstwerk oder Dokument? Das Archiv Dorothee und Konrad Fischer“.

Der Studientag ist eine Kooperation des Masterstudiengangs Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik, des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität, des Kunsthistorisches Instituts der Universität zu Köln und des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main.

Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Wissenschaftler, Studierende und Archivmitarbeiter, als auch an interessierte Museumsbesucher. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.