Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.04.2019

Werbung

Starker Einsatz wurde nicht belohnt

Frankfurter Bundesliga-Basketballer verlieren gegen Lyon 58:70

von Norbert Dörholt

(18.01.2019) Am Mittwochabend trafen die Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners in der Fraport Arena auf LDLC Asvel Villeurbanne aus Lyon. Vor 600 Zuschauern konnte sich das von Tony Parker (vierfacher NBA-Champion und Spieler für die Charlotte Hornets) im Besitz befindende Team mit 58:70 durchsetzen (15:18 - 14:15 - 12:16 - 17:21). Frankfurter Topscorer der Partie wurde Jonas Wohlfarth-Bottermann mit 17 Punkten.

Da hängt er nun, der Frankfurter Jonas Wohlfarth-Bottermann, und der Lyoner Abwehrspieler schaut traurig zu, wie der Ball durch den Korb gleitet.
Foto: Fraport Skyliners
***

Gordon Herbert, der Headcoach der Frankfurt, nahm die Niederlage sportlich: „Gratulation an Lyon. Sie sind ein wirklich gutes Basketball-Team. Sie machen einen super Job in der Verteidigung. Mir hat unser Einsatz gut gefallen, aber wir haben gegen Ende der ersten Halbzeit etwas den Fokus verloren und zu viele einfache Korbleger zugelassen. 17 Ballverluste sind einfach zu viel, gerade elf von den Spielern, die von der Bank kommen. Aber wie gesagt – mir hat der Einsatz gefallen. So müssen wir weiter machen!"

Zvezdan Mitrovic, Trainer des LDLC Asvel Villeurbanne, sah die Sache so: „Gratulation an beide Teams. Es war kein überragendes Spiel, aber es wurde hart und mit viel defensivem Einsatz gespielt. Wir haben das bessere Ende für uns erwischt. Wir wollten die Spielkontrolle haben und die Schnellangriffe der Frankfurter früh unterbinden. Gerade das Ausboxen beim eigenen Rebound hat in der zweiten Hälfte besser funktioniert und uns einfache Punkte durch Schnellangriffe geliefert."

Jason Clark, Spieler der Fraport Skyliners, analysierte das Match so: „Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet, gegen ein offensiv talentiertes Team. Am Ende sind sie uns sozusagen davon gerannt. Uns fehlen immer noch einige Spieler, aber ich denke, wir haben gut gekämpft und streckenweise auch wirklich gut gespielt."

Spielverlauf

Im zweiten Spiel zurück zeigt Jonas Wohlfarth-Bottermann von Anfang an, wie wichtig er ist. Mehrmals rollt er erfolgreich zum Korb ab und wird von seinen Mitspielern gefunden - 8:10 (4. Minute). Der noch immer verletzungsgeplagte Kader gibt auch dieses Mal wieder den jungen Spielern die Chance, internationale Minuten zu bekommen. Der französische Verteidiger entscheidet sich unter dem Block vorbei zu gehen und wird mit einem Dreier von Elijah Clarance dafür bestraft – 15:18.

Gegen das Tony Parker-Ensemble beweisen die jungen Frankfurter, dass sie sich von Spiel zu Spiel steigern können. Das zweite Viertel bietet wenige Highlights. Doch dann: Ein vergebener Korbleger und wie aus dem Nichts segelt Marco Völler völlig überraschend zum "Putback-Dunk" ein, mit dem er die gesamte Fraport Arena auf die Beine bringt - 21:21 (14.). In den Schlussminuten der ersten Halbzeit ziehen beide Teams mehr zum Korb und wandern dementsprechend auch öfter an die Freiwurflinie, so dass es mit 29:33 in Halbzeit geht.

Gute Teamverteidigung führt zu Beginn des Viertels zu einer 24-Sekunden-Überschreitung und Ballbesitz Frankfurt. Diesen nutzt Jason Clark, das Geburtstagskind, mit einem starken Zug zum Korb über die rechte Seite. Er absorbiert den Kontakt von zwei Verteidigern und holt das Dreipunktspiel durch erfolgreichen Korb plus den anschließenden Freiwurf – 33:35 (23.) Der französische Guard Theo Maledon trifft einige schwierige Würfe und bringt damit den Viertelendstand von 41:49 in den Boxscore.

Nach fünf gespielten Minuten im Schlussviertel führt Lyon deutlich (41:51), doch die Frankfurter stecken nicht auf und kommen in der Schlussphase nochmal bis auf sechs Punkte ran. Am Ende fehlt es womöglich an Erfahrung und etwas an der Kraft, um gegen ein tief besetztes europäisches Topteam aus Lyon siegreich vom Parkett zu gehen – Endstand 58:70.

Die nächsten Spieltermine

Das nächste Heimspiel – SEI SCHLAU, KOMM IN BLAU!

Im Pokalhalbfinale gegen Alba Berlin geht es um nichts Geringeres als den Einzug in das Pokalfinale im MagentaSport BBL Pokal. Am Sonntag, 20. Januar, geben die Jungs von Headcoach Gordon Herbert ab 15 Uhr auf dem Parkett der Fraport Arena alles für den Heimsieg. Die Fraport Skyliners rufen alle Fans und Freunde auf, bei dem Heimspiel mit einem blauen Oberteil in die Fraport Arena zu kommen - geMAINsam mit der blauen Wand soll der Einzug ins Pokalfinale gelingen.

Dienstag, 22.1., um 21 Uhr vs. LDLC ASVEL Villeurbanne

Karten für diese und alle weiteren Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets