Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.10.2019

Werbung
Werbung

Spendenaktion der Aventis Foundation an Förderkreis Klinikum F-Höchst

von Ilse Romahn

(09.10.2019) Eine Spende der Aventis Foundation, einer Frankfurter Stiftung, an den Förderkreis des Klinikums in Höhe von 5.000 EURO ermöglicht die Anschaffung von zusätzlicher Technik für die Notfallversorgung.

Angeschafft werden konnte ein weiteres Blut- und Infusionserwärmungsgerät. Am Montag machte sich Joachim Schwind als Vertreter der Stiftung direkt ein Bild von den Einsatzmöglichkeiten in der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Frankfurt Höchst. 

Margrit Weißbach, Vorsitzende des Förderkreises, und Dr. Peter-Friedrich Petersen, Chefarzt der Notaufnahme: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem zusätzlichen Gerät die Klinikausstattung erweitern, insbesondere für den Fall, dass es zeitgleich an mehreren Orten Bedarf dafür gibt, etwa bei einem größeren Anfall von Schwerverletzten.“

Warme Infusionen und Transfusionen bewahren Trauma-Patienten vor der Unterkühlung des Körpers, der so genannten Hypothermie, und schaffen das richtige Temperaturfenster für die Blutgerinnung. Dies ist deshalb wichtig, weil es bei einer Auskühlung insbesondere verletzter Menschen zu einer deutlichen Verschlechterung der Blutgerinnung kommen kann. Da das Gerät mobil einsetzbar ist und während der Diagnostikphase in der Notaufnahme beim Patienten bleibt, ist der Einsatz vom Schockraum übers CT bis hin zur OP-Tür möglich.ber den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V.

Anfang 2012 gründeten engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter des Klinikums den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst. Ihr Ziel: Den Aufenthalt für die Patienten in der Klinik so angenehm wie möglich gestalten. Finanziert werden u.a. Ausstattungen, die die Genesung fördern und Ärzte und Pflegende bei ihrer Arbeit unterstützen.

Mehr Informationen unter www.foerderkreis-klinikum-frankfurt-hoechst.de.