Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.08.2019

Werbung
Werbung

Schauspiel: Hamlet, Prinz von Dänemark im Bürgerhaus Sprendlingen

Das Mysterium von Helsingör

von Adolf Albus

(08.02.2019) Im Schauspiel-Reigen der „Bürgerhäuser Dreieich“ wird am Dienstag, 12. März 2019, ein Klassiker aus dem reichen Nachlass von William Shakespeare gezeigt. „Hamlet, Prinz von Dänemark“ lautet der Titel des Bühnenstückes, das das Puppentheater Halle ab 20 Uhr in einer Inszenierung von Christoph Werner mit Ines Heinrich-Frank, Nils Dreschke, Louise Nowitzki, Ivana Sajevic, Lars Frank und anderen auf die Bühne bringt.

Er ist die Sphinx der dramatischen Weltliteratur. Ein Vexierbild. Ein Chamäleon. Wofür steht er? Ist Hamlet ein überforderter Intellektueller, unfähig zum Handeln? Oder doch im Gegenteil ein undurchschaubarer, durchtrieben planender Rächer? Schauen wir einem Melancholiker beim Grübeln zu? Oder einem Neurotiker, der leider verklemmt ist? Ist Hamlet der erste Existentialist, der im Lebensekel feststeckt? Oder ein Terrorist gegen die Verlogenheit des Establishments? Ein Mutterhasser? Oder ein überdrüssiger femininer Träumer, aufgerieben im Ränkespiel männlicher Gewalt?

Der Unberechenbare! Unnahbare! Andere! Das Mysterium von Helsingör! Sämtliche Figuren im Stück mühen sich herauszufinden, wer er ist. Und auch Hamlet selbst sucht nach sicheren Beweisen für die Wahrheit der Wirklichkeit. Ist Claudius der Mörder seines Vaters? Darf man – ja: muss man nicht zögern, so lang man die Wahrheit nicht weiß?

All dies fragen sich Literaten, Regisseure, Kritiker, Schauspieler und Zuschauer, seit der dänische Königssohn vor über 400 Jahren die Bühne betreten hat. Und warum eigentlich gilt Hamlet als Sinnbild des abendländischen Deutschen?

Eintrittskarten zu Preisen von 18 bis 22 Euro gibt es ebenso wie nähere Informationen beim Ticket Service Dreieich, Fichtestraße 50, im Bürgerhaus Sprendlingen, Telefon (06103) 6000-0, sowie auf der Internetseite www.buergerhaeuser-dreieich.de.