Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 10.12.2018

Werbung
Werbung

Schöner Wohnen zwischen Ginnheim und Dornbusch: Wie geht es weiter?

Infoabend zum Projekt ‚Grünes Ypsilon Ginnheim/Dornbusch‘ am Donnerstag, 22. November

von Ilse Romahn

(22.11.2018) Frankfurt wächst, und damit auch der Bedarf an nachhaltig gestalteten Grünflächen und einem guten Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer.

Das Projekt „Grünes Ypsilon“ soll nun dafür sorgen, dass bestehende Grünanlagen zwischen Ginnheim, Dornbusch und dem Grüneburgpark besser miteinander verbunden und aufgewertet werden. Der ungewöhnliche Name kommt daher, dass das Projektgebiet von oben betrachtet aussieht wie ein Ypsilon.

Nach welchem Konzept die Grün- und Freiflächen im Quartier gestaltet werden sollen, stellen die Planerinnen und Planer im Rahmen des Infoabends am Donnerstag, 22. November, um 18 Uhr, in der Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule, Platenstraße 75, vor. Es lohnt sich also bei der Infoveranstaltung dabei zu sein und einen Blick in die Zukunft des „Grünen Ypsilons“ zu werfen.

Frankfurt hat es mit dem Planungsgebiet „Grünes Ypsilon Ginnheim/Dornbusch“ als eine der ersten Städte geschafft, in das Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und des Landes Hessen aufgenommen zu werden. Um die Gelder zu erhalten, muss die Stadt ein sogenanntes „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“ erarbeiten. Dafür werden Maßnahmenvorschläge überprüft, weiterentwickelt und mit den Ideen von Bürgerinnen und Bürgern ergänzt.

Den Startschuss gab es mit der Auftaktveranstaltung am 9. August. Interessierte Anwohnerinnen und Anwohner wurden zu den geplanten Maßnahmen informiert und brachten vor allem ihre zahlreichen Ideen und Wünsche ein. Die Anwesenden führten Stärken und Schwächen des Projektgebiets am maßstabsgetreuen Stadtteilmodell vor. So konnten wertvolle Ergebnisse erzielt werden, die in das Konzept einfließen.

Daneben waren die Planerinnen und Planer an mehreren Tagen mit dem auffällig gestalteten Lastenfahrrad im Fördergebiet unterwegs und standen allen Interessierten für Informationen zur Verfügung. Auch das Fahrrad-Team nahm Hinweise aus der Bevölkerung auf und wertete sie für die Erstellung des Konzepts aus.

Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligungen sowie aus den Begehungen und Gutachten werden nun allen interessierten Anwohnerinnen und Anwohnern im Rahmen des Infoabends vorgestellt. Auch für Kaltgetränke und Laugengebäck ist gesorgt. Die Veranstaltung endet voraussichtlich um 20 Uhr. (ffm)