Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.03.2019

Werbung
Werbung

Russische Lokomotive überrollte Skyliners

Frankfurter Bundesliga-Basketballer unterliegen Krasnodar 69:92

von Norbert Dörholt

(10.01.2019) Basketballfans wussten, was für ein Kracher am Dienstag zu Gast in der Fraport Arena war. Vor 600 Zuschauern lieferten sich die Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners mit einer jungen Truppe ein sehenswürdiges Duell gegen das russische Top-Team Lokomotiv Kuban Krasnodar. Am Ende geht das erfahrene russische Team als Sieger vom Parkett – 69:92 (13:22 - 19:20 - 20:27 - 17:23). Topscorer der Partie waren Elijah Clarance und Jason Clark mit jeweils 15 Punkten.

Und nun die Hände zum Himmel ... Der Frankfurter Richard Freudenberg im Kampf gegen zwei russische Gegenspieler.
Foto: Fraport Skyliners
***

Gordon Herbert, der Headcoach der Fraport Skyliners, kommentierte das Spiel so: „Wir haben gute erste fünf, sechs Minuten gespielt. Aber in den letzten Minuten des Spiels haben wir uns sechs Ballverluste geleistet. Dadurch konnte Krasnodar einfache Punkte erzielen und immer wieder an die Freiwurflinie gehen. Wir haben versucht, uns zurück zu kämpfen, aber sie sind ein sehr gutes Team und haben das Spiel nicht mehr hergegeben. Wir hatten 22 Ballverluste und sie hatten zwölf Rebounds mehr als wir. Da wird es schwer, ein Spiel zu gewinnen. Unsere jungen Spieler haben heute ihre Chancen genutzt, haben gut gekämpft und hart gespielt.“

Vlada Jovanocis (Lokomotiv Kuban Krasnodar): „Als erstes möchte ich Frankfurt danken für ein sehr faires Spiel. Dann möchte ich meinem Team ein Kompliment aussprechen, denn es hat mit gutem Einsatz und guter Energie gespielt. Wir wussten vor dem Spiel, dass es keine leichte Partie werden würde. Beide Teams mussten mit kurzer Rotation spielen. Ich hatte daher keine großen Erwartungen an das Match, aber unsere Spieler haben ihr Bestes gegeben.“

Armin Trtovac (Center): „Wir sind gut in das Spiel gestartet, konnten das Level dann allerdings nicht über die gesamte Spielzeit halten. Unsere Verletztenliste ist lang. Es freut mich natürlich riesig, dass ich dadurch heute die Chance bekommen habe, für die ich jeden Tag hart arbeite. Ich bin zufrieden mit meiner individuellen Leistung – natürlich geht es immer besser."

(Die vollständige Statistik gibt es über http://www.eurocupbasketball.com/eurocup/games/results/showgame?gamecode=132&seasoncode=U2018)

Spielverlauf

Erstmals in der „Starting Five“ findet sich der junge Deutsch-Serbe Armin Trtovac. Dieser kann nach vier Minuten bereits sechs Punkte aufweisen – 8:4. Mehrmals schiebt der Center sich in die richtige Position und zeigt mit einer wunderschönen Pirouette, dass er die Fähigkeiten mitbringt, auf diesem Level zu bestehen. Mitte des ersten Viertel führen die Fraport Skyliners mit 11:6 und zeigen früh, dass sie heute gegen ein europäisches Topteam gegen halten wollen. Lokomotiv Kuban Krasnodar kommt dann doch besser in Fahrt und führt gegen Ende des ersten Viertels – 13:22.

Die Frankfurter zeigen aber, dass sie zu Recht im Top16 des 7DAYS EuroCup stehen. Gegen eine der besten Verteidigungen des bisherigen Wettbewerbs attackieren sie immer wieder mutig den Korb, ziehen Fouls und treffen ihre freien Würfe. Zwei Minuten vor Ende zieht Jason Clark nach einer minimalen Verzögerung, die den Verteidiger auf dem falschen Fuß erwischt, zum Korb, wird dabei unterlaufen und legt den Ball, trotz des Fouls an ihm, geschickt ans Brett für die zwei Punkte. Zur Halbzeit liegen die Russen mit zehn Punkten vorne – 32:42.

Fünf der zehn Frankfurter Spieler sind 21 oder jünger und liefern sich heute ein Duell mit einem russischen Powerhaus. Auch wenn Krasnodar immer wieder den Boden des Frankfurter Korbs findet, steckt das Team von Headcoach Gordon Herbert nicht auf. Die Spielzüge funktionieren und Erik Murphy kommt zweimal hintereinander mit Foul zum Korberfolg. Die erfahrenen Spieler auf Frankfurter Seite spielen viele Minuten und nehmen sich immer wieder die jungen Spieler zur Brust, um ihnen die Besonderheiten auf europäischem Level zu erklären – 52:69.

Im Schlussviertel bekommen die jungen Spieler öfters den Ball, um sich mit der individuellen Klasse der Russen zu messen. Das Duell Trevor Lacey gegen den jungen Schweden Elijah Clarance freut die Zuschauer in der Fraport Arena besonders. Erst ein zweihändiger Dunk, dann ein erfolgreicher Dreier mit Foul lassen das Privatduell nach Frankfurt gehen. Am Ende haben die Frankfurter Jungs heute viel lernen können, ohne dabei zu enttäuschen. Alle fünf jungen Spieler durften heute ran, darunter Aaron Kayser (19 Jahre), der sein 7DAYS EuroCup Debüt gab. Endstand: 69:92.

Highlight des Spiels

Ein schwieriger Wurf aus der Ecke segelt am Korb vorbei, doch Marco Völler ringt unter dem Korb mit zwei Verteidigern, bekommt eine Hand frei und tippt den Ball unter den Korb. Dort wartet Elijah Clarance erwartungsvoll auf den Ball und scheint schon zu ahnen, was als Nächstes passiert. Ein Stemmschritt und er segelt am 2,08 Meter großen Center Jajuan Johnson vorbei für den beidhändigen Dunk mit Foul. Mit einem Arm am Korb baumelt der Schwede und schmunzelt Richtung Frankfurter Publikum, nach dem Motto ´Da könnt ihr euch noch auf vieles freuen`.

Die nächsten Spieltermine

Sonntag, 13.1.2019, um 18 Uhr vs. FC Bayern München Basketball (easyCreditBBL)

HEIMSPIEL: Mittwoch, 16.1.2019, um 19:30 Uhr vs. LDLC ASVEL Villeurbanne (7DAYS EuroCup)

Karten für diese und alle weiteren Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets