Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Prost! Es Stöffche kimmt !

Apfelweinfestival ab Freitag auf dem Frankfurter Roßmarkt

von Karl-Heinz Stier

(08.08.2019)  Die Apfelweinkultur ist seit 250 Jahren Teil des Frankfurter Lebensgefühls. Seit 9 Jahren feiern Frankfurter und deren Besucher ihr Nationalgetränk in einem eigenen Apfelweinfestival.

Geschäftsführer Thomas Feda und Kelterei Martin Heil präsentieren die Apfelweinsorten, die auf dem Festival verkostet werden können.
Foto: Karl-Heinz Stier
***

„Der Apfelwein gehört zu Frankfurt wie Handkäs und Grie Soß. Er ist Erbe der Region und geplegte Tradition“, erläuterte Thomas Feda, Geschäftsführer der veranstaltenden Tourismus+Congress GmbH. Die offizielle Eröffnung findet durch Stadträtin Elke Sautner am Freitag, dem 9. August, um 18 Uhr, statt.

Der klassische Apfelwein ist seit Jahren auf Wachstumskurs. Aber ebenso auch eine Vielzahl an neuen Produkten, wie Apfelweinmixgetränke mit Johannisbeere, Birne, Cola, Quitte, Maracuja, Zitrone u.a.m. in praktischen Gebinden, edlen Longneck-Flaschen oder Dosen in kultigem Design. „Die Herzen der Apfelweinliebhaber und Feinschmecker werden mit Premium– und Gourmet-Kreationen verwöhnt, wie beispielsweise sortenreinen Produkten oder Apfelschaumweinen. Zudem gibt es eine Auswahl an Cider-Produkten, an alkoholfreien Apfelweinen und Bio-Produkten“, sagte Martin Heil, Vorsitzender des Verbandes der Hessischen Apfelwein– und Fruchtsaft-Keltereien. Mit dieser Produktvielfalt haben die Kelterer weitere Zielgruppen für sich gewinnen können.

An dem Fest sind 32 Stände vertreten, darunter 12 Keltereien, die mit eigenen Produkten werben. Insgesamt werden 100 verschiedene Sorten ausgeschenkt. Den größten Apfelweinkonsum verzeichnen die Engländer pro Kopf mit 12 - 14 Liter, in Deutschland  pro Kopf 1,2 Liter, in Hessen 6 Liter. Wer mag, kann Apfelwein auch alkoholfrei trinken. Bei der Kelterei Heil macht das 15 Prozent der gesamten Produktion aus, wobei der Begriff „alkoholfrei“ gesetzlich bis 0,5 Prozent Alkohol gilt.

Gemeinsam mit den Keltereien gibt es während des Festivals ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm: von hessischer Mundart bis Comedy und vor allem viel Live Musik. Für die richtige Grundlage sorgen Frankfurter Spezialitäten, Leckeres vom Grill und Kreationen rund um den Apfel, wie Apfelweinbratwurst, Reibekuchen mit Apfelmus oder süße Flammkuchen mit Apfel. Vergeblich wird man Bier suchen. „Das gehört nicht zum Apfelweinfest“, betonte Thomas Feda mit Nachdruck. Nach Angaben von Martin Heil wird der Preis für einen Schoppen (0,25 Ltr.) bei 1.50 Euro liegen.

Ein Höhepunkt des Festivals ist wieder die Verleihung des „Goldenen Apfels“, die Stadträtin Rosemarie Heilig am Mittwoch, den 14. August, um 13 Uhr, vornimmt. Der Ehrenpreis wird alljährlich seit 2007 für besonderes Engagement zum Schutz und Erhalt hessischer Streuobstwiesen verliehen. Initiatoren des Ehrenpreises sind die Naturschutzakademie Hessen, die MGH Gutes aus Hessen und der Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien. Er ist mit 1 000 Euro dotiert. Die Kosten des Festivals, das den Steuerzahler nicht belastet, liegen im unteren sechsstelligen Bereich und werden ausschließlich aus Einnahmen finanziert.

Das Apfelweinfestival ist eine Art inoffizieller Startschuss für die Ernte, denn nach dem Festival läuten viele Keltereien die Erntesaison ein. Acht bis zehn Wochen wird das Keltern der geernteten Äpfel insgesamt dauern.