Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Premiere des Festivals ‚The Frankfurt Art Experience‘

Frankfurt schafft bundesweite Aufmerksamkeit

von Ilse Romahn

(11.09.2019) Am Wochenende vom 6. September bis 8. September ging die erste Ausgabe des neuen Kunstwochenendes „The Frankfurt Art Experience“ zu Ende. Die Art Experience Walks und Talks erfreuten sich eines starken Zulaufs.

Auch der zum Freitagabend eröffnete Saisonstart mit über 50 inhabergeführten Galerien und Kunstinstitutionen verzeichnete ein deutlich erhöhtes Publikumsaufkommen. Im Festivalcenter „Flare of Frankfurt“ zeigten etwa 40 Aussteller – darunter 20 Frankfurter Galerien – Arbeiten auf der erstmalig in Frankfurt stationierenden Kunstmesse „paper positions“.

Wirtschaftsdezernat weiß um die Bedeutung der Galerien für den Wirtschaftsstandort Frankfurt
Stadtrat Markus Frank freut sich über das ambitionierte Projekt, das überwiegend aus Mitteln der Tourismusabgabe finanziert wurde und eine weitere Attraktion der Stadt darstellt: „Das neue Festivalformat bietet sowohl den regionalen Besucherinnen und Besuchern mit Interesse und Begeisterung für Kunst, Kultur und Urbanität in der Stadt, aber auch dem nationalen und internationalen Publikum spannende Angebote. Die Idee, die über 50 inhabergeführten Galerien in unserer Stadt für ein Wochenende ins Schaufenster des lokalen und internationalen Kunstinteresses zu stellen, ist gelungen. Sehr gerne haben wir geholfen, die Vision von Tyrown Vincent und seinem Team umzusetzen, denn die Galerien- und Kunstszene leistet seit 25 Jahren wertvolle Arbeit für den Standort – auch für das Image unserer Stadt. Mit diesem Projekt können wir Aufmerksamkeit für die Mainmetropole auf dem Radar der internationalen Kunst- und Lifestyle-Szene schaffen” sagte Frank.

Tyrown Vincent, Direktor und Ideeninitiator, der mit der Projektidee des neuen imagebildenden Festivalformates beim Wirtschaftsdezernat auf offene Ohren stieß, stimmte dem zu: „The Frankfurt Art Experience war ein erfolgreicher Start für das Konzept, Galerien und Kunst für die Stadtgesellschaft neu zu inszenieren und als Standortfaktor in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. Wir freuen uns sehr über den gelungenen ersten Aufschlag, der uns anspornt, eine noch größere Reichweite für das Projekt anzusteuern.“

Auf Rundgängen wurde die Vielseitigkeit der Frankfurter Kunst zur Schau gestellt
Obwohl das Wetter nicht ganz so einladend war, nahmen rund 350 Besucher an den Art Experience Walks teil. Vier renommierte Kunsthistorikerinnen leiteten die insgesamt 16 nach Stadtvierteln konzipierten Rundgänge an. Das interaktive Touren-Konzept sprach insbesondere auch ein jüngeres Publikum an.

Flare of Frankfurt wurde zum Messe- und Konferenzzentrum
Die „Art Experience Talks“ im Festivalcenter Flare of Frankfurt erfreuten über 1000 interessierte Zuhörer. Das Sympoisum widmete sich den Fragen rund um die Kunstszene: Kunstmärkte, Museen, Kuration und nicht zuletzt die Verortung der Stadt Frankfurt standen zur Diskussion. Kolja Reichert, Kunstkritiker der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, initiierte eine Debatte über Machtkonzentrationen auf dem Kunstmarkt. Matthias Wagner K, Direktor des MAK, hielt ein bewegendes Plädoyer für die Rolle der Museen in der Demokratie. Zum Standort Frankfurt diskutierten die Galeristin Anita Beckers, der Stadtverordneter Thomas Dürbeck, Alexander Eiling, Sammlungsleiter Kunst der Moderne des Städel Museum, Thomas Feda , Geschäftsführer der Tourismus + Congress und Prof. Alex Oppermann, Saasfee* Pavillon und Professor an der Hochschule für Gestaltung (HfG). Die Referenten waren sich einig darüber, dass eine lebendige Galerienlandschaft den Kreativstandort Frankfurt inspiriert und bereichert.

Großer Zulauf in der Fahrgasse
Die Galerien Frankfurt zeigten von Freitag bis Sonntag ihre für das Jubiläum inszenierten Ausstellungen, meist in Anwesenheit des Künstlers. Aufsehen erregten auch die blauen Schiffscontainer, die nigerianische Kunst im Rahmen von Cargo Culture ausstellten.

Tristan Lorenz und Kerstin Leuenroth der IG Galerien Frankfurt sind sich einig, dass das Projekt „The Frankfurt Art Experience“ dem Saisonstart der Galerien Frankfurt einen zusätzlichen Schub verliehen hat: „Die Anzahl der vier bis fünftausend Besucher vergangener Jahre wurde erheblich übertroffen“, sagte Kirsten Leuenroth. Die Galeristen ziehen insgesamt eine sehr positive Bilanz mit dem Saisonstart im neuen Gewand von „The Frankfurt Art Experience“. Tristan Lorenz, Curatorial Lead von The Frankfurt Art Experience, sagt: „Wir haben mit dem Kunstwochenende aus Messe, Führungen und Symposium eindrucksvolle mediale Aufmerksamkeit erhalten, die Resonanz seitens des Publikums war sehr gut und ich glaube, wir haben es geschafft, dass endlich wieder über die Galerien und Kunst in Frankfurt geredet wird – nicht nur in Frankfurt.“

„paper positions frankfurt“ empfing 3000 Besucher
„Der Testballon in Frankfurt ist sehr erfolgreich gestartet. Unsere Kunden, Galerien aus ganz Deutschland und der Schweiz sowie Frankfurter Aussteller, ziehen ein sehr positives Fazit aus der Messe“, sagte Heinrich Carstens von paper positions. „Wir hatten tolle Besucher, viele Sammler und gute Verkäufe an den Ständen“. Mit 3000 Besuchern war die Messe von Donnerstag bis Sonntagnachmittag gut besucht. Davon profitierten auch die Galerien, denn oft folgte nach der Entdeckung eines Standes auf der Messe der Besuch in der Galerie vor Ort.

Alle Projektteilnehmer sind überzeugt, dass die gelungene Premiere eine gute Basis für die Fortführung des Projektes ist und die Blicke schweifen bereits Richtung 2020. (ffm)