Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Preisverleihung: Festival für junge Filmkritiker ,Critique un jour, critique toujours‘

von Ilse Romahn

(08.06.2019) Am Freitag, 7. Juni, wurden die Preisträger des deutsch-französischen Schülerwettbewerbs „Critique un jour, critique toujours“ ausgezeichnet. Der Wettbewerb für junge Filmkritiker fand zum dritten Mal statt, initiiert vom französischen Gymnasium „Victor Hugo“ in Rödelheim und ist dem jahrelangen Engagement der Lehrerin Raphaelle Blomberg zu verdanken.

Rund 600 Schüler der Grundschule, Mittel- und Oberstufe aus acht Frankfurter Schulen und dem Umland beschäftigten sich mit dem französischen Film „Il a déjà tes yeux“ von Lucien Jean-Baptiste und mit Theaterstücken der Comédie-Française in Paris, von denen den Schülern Filmaufnahmen zur Verfügung gestellt wurden. Entstanden sind Kritiken, Trailer und Interviews. Die acht erfolgreichsten Projekte wurden prämiert.

Kulturdezernentin Ina Hartwig begrüßte die rund 300 anwesenden Schüler, Lehrer sowie Familienangehörigen: „In der aktuellen Lage kann es nicht genug Projekte geben, in denen junge Menschen den Kulturaustausch leben und fortführen. Sprache und Kultur sind entscheidende Bindeglieder des europäischen Gedankens. Dieser Wettbewerb erklärt den Film zum Medium der deutsch-französischen Freundschaft.“

Nicolas Commenville, Schulleiter des Lycée Français Victor Hugo, ist überzeugt: „Ein internationales Festival für Schüler, in dem viel Freude zu Hause ist, ist ein sicherer Weg, um Europa zu bauen.“

Im Namen der Kulturdezernentin überreichte ihr Büroleiter David Dilmaghani an die Gewinner der acht verschiedenen Wettbewerbskategorien 70 Museumsufertickets. Mit diesen können die Jugendlichen und ihre Familien 34 Museen in der Stadt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen kostenfrei besuchen. „Ich freue mich sehr, dass die Jugendlichen in diesem Rahmen die Möglichkeit bekommen, ihre Projekte zu präsentieren – es zeigt die kulturelle Vielfalt unserer Stadt und vertieft hervorragend unsere europäischen Beziehungen“, sagte Ina Hartwig abschließend. (ffm)