Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.10.2018

Werbung

Peter Feldmann gratuliert Stadtältestem Edwin Schwarz zum 70. Geburtstag

Dieser Artikel wurde eingestellt von Ilse Romahn

(16.07.2018) „Wer in Frankfurt lebt und entspannt glücklich werden will, sollte wissen: Das einzig Beständige ist hier der Wandel. Das gilt – im Unterschied zu den meisten anderen Großstädten – besonders für das bauliche Erscheinungsbild der Innenstadt und der meisten Stadtteile. Wer für Bauen und Planen in Frankfurt zuständig ist, hat wahrlich keinen Ruheposten.“

Bildergalerie
Edwin Schwarz steht beim Empfang anlässlich seines 70. Geburtstags im Kaisersaal neben Lebensgefährtin Sybill Meister und Oberbürgermeister Peter Feldmann
Foto: Stefanie Kösling
***
Ehemaliger Stadtrat Edwin Schwarz beim Empfang anlässlich seines 70. Geburtstags im Kaisersaal mit Oberbürgermeister Peter Feldmann und Bürgermeister Uwe Becker
Foto: Stefanie Kösling
***

Mit diesen Worten hat Oberbürgermeister Peter Feldmann den Empfang für Edwin Schwarz am Sonntag, 15. Juli, im Kaisersaal eröffnet. Schwarz, Stadtältester und ehemaliger Stadtrat, feierte an diesem Tag seinen 70. Geburtstag.

Schwarz wurde in Frankfurt als Sohn eines Justizvollstreckungsobersekretärs aus dem Riederwald geboren. Er studierte Geografie, Politik, Sport und wurde Oberstudienrat am Frankfurter Herder Gymnasium. 1972 kandidierte er erstmals für das Stadtparlament und zog als jüngster Stadtverordneter in den Römer ein. 1999 wurde Schwarz Dezernent für Wirtschaft und Sicherheit, ein Jahr später übernahm er das Planungsdezernat.

„Wer wie Sie in den 70er Jahren am Beginn seiner kommunalpolitischen Laufbahn im Planungsausschuss noch über den Neubau des Technischen Rathauses mitberaten hat, sah sich am Ende dieser Zeit dann als politisch Verantwortlicher vor die Aufgabe gestellt, dessen Abriss zu bewerkstelligen und die Neubebauung des Areals in die Wege zu leiten. Eine solche Aufgabe wird wohl nicht vielen Planungspolitikern in dieser Republik gestellt – und nicht viele haben das Privileg, sich noch an der Fertigstellung des Projektes wie jetzt an der neuen Altstadt erfreuen zu können“, sagte Feldmann. „Viele Projekte sind mit Ihrem Namen verbunden. Der Neubau der EZB mit der Integration der Großmarkthalle, die Verlagerung der Universität auf den Campus im Westend oder die Aufwertung des Mainufers durch ein attraktives Beleuchtungskonzept, um nur einige zu nennen.“

Wie bei jeder politischen Karriere seien auch Projekte darunter gewesen, die nicht von Erfolg gekrönt waren. „Aber sind das wirklich Misserfolge oder gar Niederlagen?“, fragte Feldmann. Seien die Entscheidungen in einer demokratischen Gesellschaft nicht vielmehr das Resultat von Aushandlungsprozessen, in denen die unterschiedlichsten Interessen zur Geltung gebracht werden? In seiner über 40-jährigen kommunalpolitischen Laufbahn sei Schwarz ein offener Verhandlungspartner mit langem Atem gewesen. Einer, der überlegt handelte und Projekte beharrlich vorantrieb.

„Lieber Edwin Schwarz, ich wünsche Ihnen, dass Sie als ebenso echter wie begeisterter Frankfurter noch viele Jahre die Entwicklung Ihrer Stadt verfolgen können, für die Sie so viele Impulse gesetzt haben“, schloss Feldmann.