Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.06.2019

Werbung
Werbung

Peter Feldmann gratuliert Hochhaussiedlung Frankfurter Berg zum 50. Geburtstag

von Ilse Romahn

(08.06.2019) Ein runder Geburtstag ist immer ein Anlass für ein Fest. So geschehen in der Hochhaussiedlung Frankfurter Berg, die an diesem Wochenende, 8. und 9 Juni, ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Oberbürgermeister Peter Feldmann übernahm die Schirmherrschaft zu der Veranstaltung und gratuliert herzlich.

Die Siedlung begleitet eine wechselvolle Geschichte. Etliche Jahre nach ihrer Entstehung trübte sich ihre Reputation ein. „Die Julius Brecht-Straße hatte den Ruf, nicht gerade zu den ersten Adressen zu gehören. Aber daran hat sich viel geändert“, erinnert sich Oberbürgermeister Feldmann. Dabei hob er die Rolle der Wohnungsgesellschaft GWH, des Evangelischen Vereins für Jugend- und Sozialarbeit sowie des Bürgervereins hervor.

Die GWH Wohnungsgesellschaft Hessen als größter Vermieter gab der Siedlung ein freundlicheres Gesicht, indem sie ihre Häuser modernisierte, die Grünanlagen umgestaltete und ein neues Beleuchtungskonzept umsetzte. Der Evangelische Verein für Jugendsozialarbeit betreibt das Jugendhaus in dem Stadtteil und unterstützt weitere Projekte. Er richtete gemeinsam mit dem Bürgerverein das Fest zum Jubiläum aus. Letzterer besteht seit über sechzig Jahren und sieht seine Rolle als Bindeglied zur Stadtverwaltung. „Sie alle haben viel Positives bewirkt. Ihre Arbeit zum Wohle der Menschen im Stadtteil ist unverzichtbar“, sagte Oberbürgermeister Feldmann.

Ein ausführlicher Bericht zur Hochhausiedlung Frankfurter Berg findet sich unter https://frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2855&_ffmpar[_id_inhalt]=35596687 im Internet.

In der Hochhaussiedlung leben rund 2300 Einwohner. Sie ist Teil des größeren Gebietes Frankfurter Berg, welches der jüngste Stadtteil Frankfurts ist. Er entstand 1996 aus Teilen, die vorher zu Bonames, Eschersheim und Berkersheim gehört hatten. Soweit die Wohnungen in den Hochhäusern nicht der GWH – einer Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen – gehören, befinden sie sich in Privatbesitz. (ffm)