Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Paar wandert durch Europa für mehr Menschlichkeit

Kriftels Bürgermeister Seitz bekam ein „Hessen Herz“

von Adolf Albus

(08.02.2019) 7.200 Kilometer durch ganz Europa wandern und dabei Spenden für wohltätige Organisationen sammeln: das ist der ehrgeizige Plan zweier junger Menschen, Eva Kaznelson und Jan Kozlowski. 2018 liefen sie 2.500 Kilometer in fünf Monaten zu Fuß durch Serbien, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Polen und sammelten dabei auf dem Weg 4.000 Euro für 30 soziale Projekten vor Ort ein - mal für Hundehütten für ein Tierheim, mal für neue Jalousien für ein Kinderheim. Sie packten auch tatkräftig mit an.

Foto: Gemeinde Kriftel
***

Nun ist Eva schwanger und die Etappen werden kleiner, übernachtet wird im Wohnmobil. Dennoch machen sie weiter: Hand in Hand für Europa, wie es in ihren Youtube-Video heißt. „Es reichen ein paar Schritte, um Gutes zu tun“, davon sind Eva und Jan überzeugt. Auf ihrer aktuellen „Tour für Menschlichkeit“ durch Hessen machten sie vergangene Woche im Krifteler Rathaus halt. Gestartet waren sie am 19. Januar in Fulda, Endpunkt war Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden nach 180 Kilometern Strecke am 3. Februar.

 

Mitwanderer gesucht!

„Wir wandern für mehr Menschlichkeit“, so die 25-jährige, die wie ihr Lebenspartner viel Wert legt auf soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit. Dafür investieren Jan, freiberuflicher IT-Consultant, 37 Jahre alt, und Eva, die an der Fernuni ihren Master in Psychologie macht, ihr Erspartes und ihre Zeit. Solange das Baby, das sie Mitte April erwarten, noch klein ist, soll es so weiter gehen.

Aufgerufen hatten sie im Internet und in den sozialen Medien dazu, mitzuwandern und pro Etappe von 10 Kilometern zehn Euro zu spenden – diesmal für ZORA, einen Wiesbadener Verein zur Unterstützung von Mädchen in Not. „Wir waren bis heute mit etwa 60 Mitwanderern unterwegs“, berichtet Jan Bürgermeister Christian Seitz, bei dem sie sich schon frühzeitig angemeldet hatten. Er konnte an diesem Tag zwar nicht mitwandern, empfing die Wanderer aber herzlich in seinem Büro und versorgte sie mit Kuchen und Getränken.

Das junge Paar, an diesem Tag begleitet von ihrer Freundin Zoya Buntova (29), stellte ihr Projekt vor, sprach mit Seitz über ihre Motivation und das ehrenamtliche Engagement in Kriftel. „Das ist unser Schatz in dieser Gemeinde“, hob Seitz hervor. „Wir sind stolz, dass sich in unserer Gemeinde so viele Menschen ehrenamtlich engagieren.“ Dafür bekam er stellvertretend das von dem Paar selbst entworfene „Hessen Herz“, das sie auf ihrer Wanderreise an Menschen verleihen, die sich für soziale Projekte engagieren und „schon lange ein Dankeschön verdient haben“.

 

Hessen herzlicher als gedacht

„Wir wollten außerdem herausfinden, wie herzlich und hilfsbereit die Hessen sind und waren echt überrascht“, berichtet Jan, der die Erlebnisse filmisch und schriftlich festhält. Den blog über ihre Erlebnisse lesen mittlerweile knapp 2000 Menschen. „Die Antwort lautet: ‚überragend‘. Wir haben viele tolle Erlebnisse gemacht.“ Die beiden durften in Gästezimmern übernachten, ihr Auto kostenlos mit Strom betanken, sie wurden zum Kaffee und sogar zum Abendessen eingeladen – so auch in Kriftel. Spontan erklärten sich Erhard und Andi Koch bereit, die Gruppe zu beherbergen und einen Stellplatz für ihr Wohnmobil zur Verfügung zu stellen.

1.200 Euro waren auf ihrer Hessen-Tour bis zum Stopp in Kriftel zusammen gekommen. Auch Bürgermeister Seitz spendete einen Obolus. Wenige Tage später, am 3. Februar, endete diese Aktion bereits in Wiesbaden (bis dahin kamen 1.461 Euro zusammen). Ein großes Abschlussfest mit Spendenübergabe soll am 15. Februar folgen. Hier hat sich auch der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich als Teilnehmer angesagt.

Mehr Informationen unter www.adventure-hessen.de