Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.03.2019

Werbung
Werbung

Otto-Hahn-Schule wird saniert und erweitert: Magistrat stimmt Vorlage von Baudezernent Schneider zu

von Ilse Romahn

(10.12.2018) Rund 11,5 Millionen Euro investiert die Stadt Frankfurt in die Otto-Hahn-Schule in Nieder-Eschbach. Das geht aus der Bau- und Finanzierungsvorlage hervor, die der Magistrat am Freitag, 7. Dezember, beschlossen hat. Demnach wird ein Bauteil saniert und mit einer Erweiterung der Raumbedarf gedeckt, der durch die Vergrößerung des Gymnasialzweigs der Kooperativen Gesamtschule von drei auf fünf Züge entstanden ist.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für August 2019 vorgesehen. „Damit stärken wir die Schullandschaft im Frankfurter Norden weiter“, betont Baudezernent Jan Schneider. Jeweils rund die Hälfte der Kosten von insgesamt 11,5 Millionen Euro entfallen auf die Sanierung und auf die nötige Auslagerung von Räumen in eine temporäre Modulanlage.

Umfassend modernisiert wird Bauteil B, ein dreigeschossiges Gebäude in Stahlbeton-Skelettbauweise aus den 1960er Jahren. Geplant sind eine Verbesserung des energetischen Standards sowie eine Ertüchtigung des Brandschutzes. Saniert wird auch die Sichtbetonfassade, wobei das charakteristische Erscheinungsbild erhalten werden soll. Durch die Dämmung von Wänden und Dach, den Austausch der Fenster und des außen liegenden Sonnenschutzes sowie den Einbau einer Lüftungsanlage sinkt der spezifische Heizwärmebedarf um rund 70 Prozent. „Dadurch reduzieren wir auch die Kohlendioxid-Emissionen und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Schneider.

Während der Sanierung werden die Räume der Gebäudeteile A und B in eine zweigeschossige Anlage aus Raummodulen ausgelagert, die in einer Grünfläche neben dem 2003 errichteten Bauteil F aufgestellt wird. Sie ist so dimensioniert, dass sie im Zuge der Erweiterung des Gymnasialzweigs zwölf zusätzliche Klassen aufnehmen kann.

Geplant ist außerdem, den Raumbedarf dauerhaft durch einen Neubau zu decken, der an Stelle der Bauteile A und E entstehen soll. Dazu wurde bereits eine Machbarkeitsstudie erstellt und ein Raumprogramm beschlossen. Planungsmittel sind für den Haushalt 2019 angemeldet. Mit dem Bau könnte 2021 begonnen werden.

Für den Neubau der ebenfalls in die Jahre gekommenen Sporthalle 1 der Schule soll im nächsten Jahr mit der Planung begonnen werden. In Betrieb genommen wird sie voraussichtlich Mitte 2022, rechtzeitig zur 1250-Jahrfeier des Stadtteils Nieder-Eschbach. „Uns ist die Bedeutung der Turnhalle für das Jubiläum bewusst und wir werden alles daran setzen, dass sie für die Feierlichkeiten zur Verfügung steht“, betont Schneider. (ffm)