Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Neun neue Stolpersteine für Opfer der Verfolgung

von Ilse Romahn

(19.06.2019) Unter den fast 1400 in Frankfurt am Main bislang verlegten Stolpersteinen für Opfer des Nationalsozialismus gedenken bislang nur drei Steine den Opfern der Homosexuellen-Verfolgung im Nationalsozialismus.

Am Samstag, 22. Juni, und Montag, 24. Juni, werden nun - 25 Jahre nach der Abschaffung des § 175 in der Bundesrepublik - neun weitere Stolpersteine enthüllt, die an Frankfurter Bürger erinnern, die zwischen 1933 und 1945 wegen ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Homosexualität ermordet oder in den Tod getrieben wurden.

Die Enthüllungen der Stolpersteine am letzten, frei gewählten Wohnort der Opfer werden von einer öffentlichen Zeremonie begleitet, bei der auch die Biografie und das Verfolgungsschicksal vorgetragen werden.

Die Initiative Stolpersteine Frankfurt lädt zur Teilnahme an den Enthüllungen ein:

Samstag, 22. Juni: 
• 11:00 - Gallusviertel - Frankenallee 60 - Karl Stecker
• 11:35 - Altstadt - Dominikanergasse 7 - Valentin Born
• 12:00 - Altstadt - Berliner Str. 32 - Karl Kipp
• 12:50 - Innenstadt - Allerheiligenstr. 26 - Jakob Kahn
• 14:20 - Westend - Körnerstr. 16 - Otto Bütschli
• 15:35 - Westend - Wöhlerstr. 6 - Elias Oppenheimer
• 16:25 - Westend - Beethovenstr. 32 - Adolf Korndörfer

Montag, 24. Juni: 
• 10:00 - Niederrad - Kelsterbacher Str. 73 - Karl Alberti
• 11:00 - Rödelheim - Hattsteiner Str. 6 - Karl Brandenstein

Die Schicksale dieser neun Frankfurter Bürger sind unter folgendem Link nachzulesen: http://www.stolpersteine-frankfurt.de/downloads/Stolpersteine_fuer_homosexuelle_Opfer_in_Frankfurt_2019.pdf .
Insgesamt werden vom 22. bis 25. Juni fast 100 neue Stolpersteine in Frankfurt verlegt beziehungsweise enthüllt . (ffm)