Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.07.2019

Werbung

Neues Themenpaket "Zukunft der EU" veröffentlicht

von Helmut Poppe

(07.05.2019) Nur noch wenige Wochen, dann ist es soweit: Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 sind die Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union dazu aufgerufen, ihre Stimme bei der Wahl zum neunten Europäischen Parlament abzugeben.

EUreWAHL
Foto: Foto: dpa
***

Dabei geht es um viel mehr als nur die Frage, welche Abgeordneten in der kommenden Legislaturperiode in Straßburg und Brüssel tagen werden. Angesichts verschiedener Herausforderungen, der sich die EU aktuell gegenüber sieht - etwa Eurokrise, Brexit und zunehmende nationalistische Tendenzen in vielen Mitgliedstaaten - ist die Wahl nicht zuletzt auch eine Abstimmung über die künftige Form und Ausrichtung der Staatengemeinschaft.

Dazu stellt der Medien-Service EUreWAHL (http://eurewahl.eu) das neue Themenpaket "Zukunft der EU" zur Verfügung. Redaktionen können das Paket kostenfrei für ihre Berichterstattung nutzen.

Neben einer Übersicht über politische Baustellen der EU in den kommenden Jahren liefert EUreWAHL Hintergrundtexte zum nächsten mehrjährigen Finanzrahmen, der unter anderem mehr Mittel für Jugend und Forschung vorsieht, sowie zu verschiedenen Reformvorschlägen für die Staatengemeinschaft. Sämtliche Beiträge sind bebildert; interaktive Grafiken, etwa zum aktuellen Stimmungsbild in der EU, vervollständigen das Angebot.

Über den Medien-Service EUreWAHL:

Unter http://eurewahl.eu stehen im Kontext der Europawahl kostenlose Informationspakete für die Nutzung durch die Medien bereit. Sieben Themenpakete, unter anderem zur EU-Handels- und Wirtschaftspolitik sowie zum digitalen Wandel, sind bereits verfügbar.

Erweitert wird das Angebot im Vorfeld der Wahl um Umfragen aus den EU-Ländern. Ab dem Eintreffen der ersten Hochrechnungen visualisieren Widgets in Echtzeit die Ergebnisse aus den einzelnen Mitgliedsstaaten und die Sitzverteilung im neuen EU-Parlament. Auch diese Angebote können Medien in ihre Internetauftritte einbinden. Das Projekt wird gefördert vom Europäischen Parlament. (ots)