Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Neuer Film aus Frankfurt : ‚Halt! Los!‘ - Präsentation im Beisein des Regisseurs

von Ilse Romahn

(26.03.2019) Den Widerspruch zwischen großem Wohlstand und den immer größer werdenen Ängsten und psychischen Leiden der Menschen in Deutschland verarbeitet der junge Darmstädter Regisseur Moritz Becherer in seinem Debutfilm „Halt!Los!“. Der Film zeigt, dass Angst als Motor einer Gesellschaft nicht schutzbringend ist, sondern wie eine selbsterfüllende Prophezeiung das Gegenteil heraufbeschwört.

Die Geschichte handelt von einer Familie, bei der die Eltern ihre Existenzängste und den Leistungsdruck, den sie selbst von Außen erfahren, auf ihre Kinder übertragen. Der 21-jährige Max trommelt leidenschaftlich in Frankfurter Clubs zu elektronischer Musik, doch sein Vater findet das realitätsfremd und sieht die letzte Karrierechance für den Sohn in seiner eigenen Versicherungskanzlei. Max spürt sehr genau, wie er sich verwirklichen will, schafft es aber nicht, auf seine eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Der Widerstreit zwischen dem Druck von außen und seinen eigenen Wünschen wird immer stärker und gipfelt in einer Psychose. Doch Max schafft es, den psychischen Tiefschlag zu überwinden und sich selbst zu vertrauen. Der Regisseur hatte selbst mit einer Psychose zu kämpfen und möchte mit seinem Film jungen Erwachsenen Mut machen, an die eigenen Fähigkeiten zu glauben.

130 junge Menschen haben gemeinsam mit großem Einsatz an dem Film gearbeitet, ohne Gage. Dabei begleitete sie nach Becherers Angaben die Hoffnung, einen Berufsweg beschreiten zu können, der ihrer Inspiration gerecht wird. Dieses Engagement des Teams stehe sinnbildlich für die kreative Branche, in der junge Erwachsene sich einem immer stärkeren Leistungsdruck gegenüber gestellt sehen.

Moritz Becherer wird am 26. März den Film bei den Schulkinowochen mit über 100 Schülern in einer ausverkauften Vorstellung im Filmforum diskutieren.

Am 27. März um 18.30 Uhr wird der Film in Anwesenheit des Regisseurs zusammen mit dem Hessischen Film- und Kinobüro im Filmforum präsentiert (Emmerich-JosefStraße 46a). Der Eintritt kostet 7 Euro mit Frankfurt-Pass 3,50 Euro.

Die Trailer des Films finden sich unter http://www.filmforum-höchst.de im Internet. (ffm)