Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Neue Stadtbücherei Hofheim: Die Bauarbeiten beginnen

von Adolf Albus

(03.09.2019) Auf der Baustelle für die neue Stadtbücherei Hofheim geht es in den nächsten Tagen mit den Erdarbeiten los. Die Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB) hat die vorbereitenden Arbeiten zur Herrichtung des Bauplatzes abgeschlossen und die Baugenehmigung liegt vor.

HWB-Geschäftsführer Norman Diehl und Architekt Joachim Gottstein auf der Baustelle der neuen Stadtbücherei Hofheim.
Foto: Stadt Hofheim
***

HWB-Geschäftsführer Norman Diehl, der mit Architekt Joachim Gottstein zu einem gemeinsamen Fototermin zusammen kam betonte: „Ich freue mich, dass wir nun in die nächste Bauphase des Projekts kommen“. In den kommenden Wochen wird zuerst die oberste Bodenschicht mit altem Auffüllmaterial abgetragen, um eine Arbeitsebene für das Bohrgerät zu schaffen. Anschließend geht es mit den Unterfangungsarbeiten der Nachbarscheune und dem Baugrubenverbau mit dem Aushub der Baugrube weiter. „Wir haben für die Bauphase die kostenfreie Service-Nummer 0800 / 3304471 und Service-E-Mail-Adresse stadtbuecherei@hwb-hofheim.de eingerichtet, an die man sich bei Fragen wenden kann“, sagt Diehl.  „Auch ein Blick auf unsere HWB-Website lohnt sich, wo wir über das Projekt berichten. Demnächst werden wir dort auch filmisch den Baustellenfortschritt dokumentieren“.

„Trotz Verzögerungen sind wir im Zeitplan und in wenigen Tagen rollen die ersten Bagger“, sagt HWB-Geschäftsführer Josef Mayr. Verzögerungen hatte es bei der Vergabe der Arbeiten für das Ausheben der Baugrube und deren Absicherung gegeben, weil sie an die vorgefundene Situation bei den vorbereitenden Maßnahmen angepasst werden mussten. „Wir haben neben der erwarteten Bodenplatte noch einen halben Keller im Untergrund des Grundstücks gefunden.“ Jetzt geht der Blick nach vorne: „Im September führen wir den Voraushub unter archäologischer Begleitung sowie die Arbeiten zur Unterfangung der benachbarten Scheune fort.“ Danach folgt eine kurze Unterbrechung. „Voraussichtlich Mitte Oktober beginnen die Trägerbohrarbeiten für den Verbau und das Ausheben der Baugrube.“ Der genaue Zeitpunkt hänge von der Erteilung der Transportgenehmigung für das Bohrgerät und der geprüften und freigegebenen Verbau-Statik ab. Das Bauschild mit Informationen zur Baustelle wird dann auch aufgestellt.

Der Bauzaun wird erst umgestellt, wenn die großen Erdmassen für den Aushub der Baugrube abtransportiert werden. „Das bedeutet, dass die angekündigte halbseitige Sperrung der Elisabethenstraße voraussichtlich Anfang Oktober beginnen wird“, sagt Mayr. Dann wird die erste Parkplatzreihe auf dem Kellereiplatz für die Zeit der zweiten Bauphase wegfallen. Ausweichparkplätze stehen beispielsweise im Parkhaus Chinon Center, Obere  Hauptstraße oder Am Untertor zur Verfügung. Gallusmarkt und Eiszauber werden durch die Sperrungen nicht eingeschränkt. Die Standorte der Veranstaltungen waren bereits im Vorhinein angepasst worden, sodass nun keine weiteren Änderungen nötig sind. Verlegt werden muss hingegen wie geplant die Bushaltestelle auf der Straßenseite der Baustelle. Auch die Ampel vor dem Chinon Center wird durch eine Behelfsampel einige Meter weiter in Richtung der alten Stadtbücherei ersetzt. Dort verläuft dann die Fußgängerverbindung vom Chinon Center in die Altstadt und umgekehrt.

Derweil geht auch die Detailplanung der Fassade des Neubaus weiter. „Wir verfeinern derzeit die bereits in den Bürgerforen und städtischen Gremien gezeigte Fassadengestaltung im Rahmen der Ausführungsplanung“, sagt Mayr. Diese beziehen sich auf Fassadendetails und die genaue Materialität.