Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.05.2019

Werbung

Neue Grabart auf dem Harheimer Friedhof

von Ilse Romahn

(13.05.2019) Bundesweit stellen die Friedhofsverwaltungen eine stetig steigende Nachfrage nach pflegefreien Gräbern fest. Die Hinterbliebenen entscheiden sich zunehmend für eine Urnenkammer oder einen Bestattungsplatz auf einer Rasenfläche oder unter einem Baum.

In Frankfurt bietet das Grünflächenamt dafür auf mehreren Friedhöfen verschiedene Varianten an. Bei einem Rasengrab kann jedoch das Grab selbst nicht dekoriert werden. Für Blumen oder Grabschmuck stehen zentrale Ablageplätze zur Verfügung. Doch „der direkte Bezug zur Grabstätte ist den Menschen wichtig“, sagt Stephan Heldmann, Leiter des Grünflächenamtes. Deshalb wurde im Grünflächenamt nach einer Lösung gesucht, wie ein Grabfeld gestaltet werden kann, das den Hinterbliebenen keine Pflege abverlangt, aber dennoch die Möglichkeit bietet, es mit einer persönlichen Gabe zu versehen.

Diese neue Möglichkeit gibt es jetzt erstmals auf dem Friedhof in Harheim. Hier sind insgesamt 60 Urnenwahlgräber auf einer Rasenfläche um drei Staudenbeete angeordnet. In einem Steinplattenband, das die Pflanzungen umschließt, werden die Grabplatten eingebracht. Die Rasenfläche bleibt frei, so dass die Friedhofsverwaltung ungehindert mähen und Laub entfernen kann. Auch die Pflanzfläche wird von der Friedhofsverwaltung gepflegt.

„Wer möchte, kann auf dem Plattenband zum Beispiel ein Blumengesteck oder ein Grablicht ablegen. Man muss aber selbst keine Grabpflege betreiben und dennoch sieht die Anlage stets ansprechend gepflegt aus“, sagt Stephan Heldmann.

Ab dem 1. Juni können diese Gräber vergeben werden. Erste Anfragen gibt es bereits. Wird die neue Grabart gut angenommen, sind weitere Felder auf anderen Friedhöfen geplant.

Weitere Auskünfte gibt es bei der Friedhofsverwaltung am Parkfriedhof Heiligenstock unter der Telefonnummer (069)21238506 oder per E-Mail unter friedhofsverwaltung.ost@stadt-frankfurt.de . (ffm)