Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Netzwerk für Energieeffizienz zieht positive Abschlussbilanz

Umweltdezernentin Heilig dankt den teilnehmenden Unternehmen für ihr Klimaschutzengagement

von Ilse Romahn

(27.06.2019) Neun Unternehmen aus Frankfurt und RheinMain haben am Mittwoch, 26. Juni, die Ergebnisse ihrer vierjährigen gemeinsamen Arbeit für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz präsentiert. 2016 unterzeichneten die Unternehmen einen „Pakt zum Klimaschutz“ mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig.

Rosemarie Heilig und Unternehmensvertreter des Energieeffizienz-Netzwerks LEEN nach Präsentation der Abschlussbilanz
Foto: Stadt Frankfurt / Energiereferat Frankfurt / Holger Menzel
***

Im Rahmen des Energieeffizienz-Netzwerks LEEN (Lernende EnergieEffizienz-Netzwerke) sollten bis 2018 eine Energieeinsparung von 5 Prozent und eine CO2-Reduktion von 6 Prozent durch verschiedene Maßnahmen in den Betrieben erreicht werden. Und die Unternehmen haben Wort gehalten.

Positive Bilanz
Das Monitoring der umgesetzten Maßnahmen im Analysejahr 2018 zeigt folgendes Bild: 
• 38,5 Millionen Kilowattstunden Energie werden Jahr für Jahr eingespart
• Der CO2 Ausstoß wird jährlich um 14.300 Tonnen reduziert
• Die Energieeffizienz steigt pro Unternehmen im Schnitt um 6,7 Prozent
• CO2 wird durchschnittlich um 7,8 Prozent reduziert

„Das sind beeindruckende Zahlen die mehr als 30 Prozent über den Werten liegen, für welche die Unternehmen unterschrieben haben“, sagte Umweltdezernentin Heilig. „Ich danke allen Teilnehmern des Netzwerkes für ihr Engagement und möchte Sie ermutigen, weiterhin Maßnahmen für den Klimaschutz in Ihren Unternehmen und Betrieben umzusetzen“ führte Heilig weiter aus. Dass das Netzwerk ein Erfolg war, zeigt auch die Tatsache, dass fünf der neun Unternehmen in die zweite Runde gehen wollen. „Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, dann will man weiter machen“ sagt Paul Fay vom Energiereferat. „In einer Gruppe mit Gleichgesinnten ist es leichter, Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen. Da kann man auch schnell mal zum Telefon greifen und den Kollegen vom Partnerunternehmen fragen, wie die das gemacht haben.“

Weitere Teilnehmer für die Netzwerkrunde 2019-2023 gesucht
Insgesamt können maximal 15 Unternehmen an einem Netzwerk teilnehmen. Das Energiereferat sucht Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe mit hohen Energiekosten, die entweder ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 abgeschlossen haben oder ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 betreiben. Diese können sich per E-Mail an energiereferat@stadt-frankfurt.de unverbindlich anmelden. (ffm)