Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.10.2019

Werbung
Werbung

MUSIKFEST Eroica – Musik als Bekenntnis - JAZZ im Mozart Saal am 28. September

Barry Guy: The Blue Shroud

von Ilse Romahn

(26.09.2019) Reaktion – Gegenreaktion: Um den Umgang mit Kunst innerhalb von Politik und den Umgang mit Politik innerhalb von Kunst geht es in einem Jazzabend im Rahmen des diesjährigen Musikfests „Eroica – Musik als Bekenntnis“ der Alten Oper Frankfurt.

Barry Guy
Foto: Francesca Pfeffer
***

Am Samstag, 28. September 2019, stellen der britische Bassist und Komponist Barry Guy und seine Band von 20.00 Uhr an im Mozart Saal der Alten Oper ihr Projekt „The Blue Shroud“ vor, das eine bemerkenswerte Geschichte über die Macht von Bildern und die Macht von Politik reflektiert und mit musikalischen Mitteln kommentiert – um der Kunst das letzte Wort zu erteilen.

„The Blue Shroud“ steht für jenen Vorhang, mit dem im September 2003 eine Kopie des Picasso-Gemäldes „Guernica“ im UN-Hauptquartier verhüllt wurde, als der amerikanische Außenminister Colin Powell dort die militärische Intervention im Irak verkündete. Damit wurde einer der berühmtesten und eindringlichsten künstlerischen Proteste gegen die Gewalt des Krieges förmlich ausgeblendet. Für Barry Guy ging es darum, diese „Beschädigung“ eines Kunstwerks wieder zu heilen und ein Musikstück zu schaffen, „das die Kraft des menschlichen Geistes zeigt, der Unterdrückung durch Tyrannei zu widerstehen.“ Guys Komposition thematisiert den Krieg als menschliche Erfahrung, die im Laufe der Jahrhunderte vielfach Ausdruck in der Musik gefunden hat. Seine Komposition arbeitet mit Techniken der Neuen Musik ebenso wie mit Barockmusik und Jazzimprovisation sowie einem Gedicht der irischen Schriftstellerin Kerry Hardie, welches auf Motiven von Picassos Bild basiert. Dafür vereint er in seiner Blue Shroud Band Expert*innen verschiedenster Klangwelten – Köpfe der innovativen Jazzszene ebenso wie Vertreter*innen aus der Szene der historischen Aufführungspraxis.

Im Anschluss an das Konzert besteht nicht nur Gelegenheit, den Komponisten und Musiker Barry Guy im Gespräch an der Bar zu erleben, sondern auch ein anderes musikalisches Werk kennenzulernen, das Picassos Gemälde reflektiert: Der Pianist Hermann Kretzschmar interpretiert im Nach(t)konzert das kurze Klavierstück „Guernica“, das Paul Dessau 1938, ein Jahr nach Picassos monumentalem Aufschrei gegen das Bombardement der Zivilbevölkerung der spanischen Stadt Guernica, komponierte. 

Gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain

€ 25,- / 35,- (Endpreise)

Eintritt zum Gespräch „An der Bar“ mit Nach(t)konzert frei

Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de