Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.05.2019

Werbung

Musikalisch die Welt erkunden: „Weltmusik 2.0" bringt Klänge aus dem Himalaya in die Region

Konzertreihe am 25. und 26. Mai zu Gast in Hattersheim und Offenbach

von Ilse Romahn

(16.05.2019) Das fünfköpfige Musiker-Kollektiv „Night" aus der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu tritt Ende Mai im Rahmen der Konzertreihe „Weltmusik 2.0" in Hattersheim und Offenbach auf. Veranstaltet wird die musikalische Entdeckungsreise vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain mit Unterstützung der Stiftung „Flughafen Frankfurt/Main für die Region".

Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, blickt dem Auftritt freudig entgegen: „Die Band ‚Night‘ setzt sich intensiv mit der musikalischen Geschichte Nepals auseinander und wird traditionelle Musik aus ihrem Heimatland auf die Bühne bringen. Damit passen sie hervorragend ins Programm von ‚Weltmusik 2.0‘, mit dem wir dem Publikum verschiedene Kulturräume musikalisch greifbar machen wollen."

Am Samstag, 25. Mai, findet der erste Auftritt von „Night" in der Matthäuskirche in Hattersheim statt. Die zweite Veranstaltung ist am Sonntag, 26. Mai, in der Französisch-Reformierten Kirche in Offenbach. Das musikalische Ensemble hat sich der Bewahrung von verlorenen und gefährdeten Instrumenten, die Teil der nepalesischen Kultur sind, verschrieben. Ihre Stücke sind inspiriert durch längere Aufenthalte in den dörflichen Regionen Nepals und so prägt auch die ethnische Vielfalt des Landes die Musik von „Night". Zentral ist für die Musiker dabei, die kulturellen Gepflogenheiten – so die uralten Musiktraditionen – zu achten und unter Einbeziehung von neuen Gestaltungsformen bedacht umzugehen. Wie bei den vorherigen Events der Reihe auch, werden die Konzerte von Gesprächen mit den Künstlern begleitet. Dr. Julia Cloot, Kuratorin und stellvertretende Geschäftsführerin, dazu: „‚Weltmusik 2.0‘ leistet einen Beitrag zum Austausch über kulturelle Grenzen hinweg. Der stattfindende Dialog, der geprägt ist von Offenheit und gegenseitigem Interesse, zeigt, wie wichtig interkulturelle Verständigung ist." Beginn der Veranstaltung ist an beiden Tagen 19:00 Uhr.

Im Rahmen der Reihe „Weltmusik 2.0" treten vier verschiedene Ensembles an sieben verschiedenen Konzertorten auf und nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise in die unterschiedlichsten Kulturräume. Der Auftakt der Konzertreihe fand im März mit dem „Crossover Bagdad-Köln" in Neu-Isenburg und Wiesbaden statt, danach machten „Quartetoukan" in Hanau und Bad Vilbel Halt. Zum Abschluss der Konzertreihe leiten die

Musiker der Band „Sakili" Ende Juni mit pulsierenden Sega-Rhythmen mit ihrer Darbietung in der Festung Rüsselsheim am Main in den Sommer über.
Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. 

Kulturfond Frankfurt RheinMain