Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.11.2017

Werbung
Werbung

Multimediashow: Hurtigruten - mit dem Postschiff entlang der norwegischen Küste

von: Adolf Albus

(20.10.2017) Kein Tag gleicht dem anderen an Bord der Hurtigruten-Schiffe. „Dramatische Naturerlebnisse entlang enger Fjord-Wände wechseln mit spektakulären Landschaften und der einzigartigen Mitternachtssonne im Norden“, so Georg Krumm aus Hückeswagen.

 Er zeigt am Freitag, den 3. November, auf Einladung des Kulturforums Kriftel hin in der Kleinen Schwarzbachhalle (Bleichstraße 7) eine Multimediashow zum Thema „Hurtigruten - mit dem Postschiff  entlang der norwegischen Küste“. Los geht es um 19.30 Uhr.

Zum Inhalt: Mehr als 110 Jahre lang sind Hurtigruten-Schiffe auf Reise gegangen. Eingerichtet wurde die Schiffsstrecke, um weit nördlich liegende Ortschaften das ganze Jahr über mit den südlichen Landesteilen zu verbinden, und zwar ganz gleich welche Wetterbedingungen herrschten. In anderen Ländern kommt man zur Küste oder entfernt sich von ihr. Aber die Hurtigrute verlässt Norwegens langgestreckte Küste nie. Sie fährt in beiden Richtungen immer neuen Naturerlebnissen entgegen.

Obwohl sie wie Kreuzfahrtschiffe aussehen, sind es Transport-Schiffe für die Küstenbewohner.  An den ursprünglichen Reizen einer Hurtigruten-Fahrt hat sich bis heute nichts geändert. Krumm: „Sicherlich ist für die Touristen die abwechslungsreiche Landschaft ausschlaggebend für eine Postschiff-Reise. Dass die Hurtigruten den Titel ‚Schönste Seereise der Welt‘ besitzt, liegt aber auch an dem, was die Reise umgibt. Die Mitreisenden und die Mannschaft strahlen eben die Ruhe und Gelassenheit aus, die unsere hektische Welt heute so vermissen lässt.“

Fremden Passagieren werde außerdem die Ehre zuteil, einen unvergleichlichen Einblick in das Leben der örtlichen Gemeinschaften zu bekommen. Es sei also kein Wunder, dass Reisende sagen, so etwas noch nie erlebt zu haben. „Norwegen ist fast so groß wie Deutschland und hat nur ungefähr so viele Einwohner wie Berlin. Da bleibt viel Platz für Natur“, so Krumm.

Eintritt: Erwachsene 8 Euro, Jugendliche bis 16 Jahre 4 Euro.