Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.12.2018

Werbung
Werbung

Mainova Frankfurt Marathon: „Wir sollten viel mehr stolz sein!“

von Ilse Romahn

(02.10.2018) Der Mainova Frankfurt Marathon erzählt mit seinem Projekt #marathongirls die spannenden Geschichten von Frauen, die in diesem Jahr an die Startlinie gehen.

Marathon-Frauen
Foto: Mainova Frankfurt Marathon
***

„Frauen sind zu schwach, um einen Marathon zu laufen. Außerdem bekommen sie davon Haare im Gesicht und die Gebärmutter kann herausfallen.“ Aussagen wie diese sind kein Bestandteil eines seltsamen Comedy-Programms. Sie spiegeln vielmehr die Meinung von zahlreichen Ärzten wider – und das noch vor kaum mehr als 50 Jahren. Erst im Jahr 1967 zeigte die Amerikanerin Kathrine Switzer beim ehrwürdigen Boston Marathon, dass Frauen sehr wohl in der Lage sind, die 42,195 Kilometer durchzustehen. Allerdings geschah das inkognito und gegen den Willen des Veranstalters. Viel ist seither geschehen, doch ein kleiner Rest Verunsicherung ist bei vielen Frauen geblieben. „Kann ich das wirklich schaffen? Oder ist es nicht doch eine Nummer zu groß für mich?“

Die Organisatoren des Mainova Frankfurt Marathon um Renndirektor Jo Schindler verstehen sich deshalb als Mutmacher. „Wir bieten ganz bewusst ein großes Läuferfest für alle an“, sagt Schindler. „Das gilt für die Topathleten an der Spitze, für die ambitionierten Breitensportler und für all die Läufer, die es einfach genießen, ohne Autoverkehr durch eine so spannende Stadt wie die Mainmetropole zu laufen. In allen drei Bereichen sehen wir in jedem Jahr starke Frauen. Und wir freuen uns sehr darüber.“

Um Frauen zu ermutigen, dabei zu sein, gibt es in diesem Jahr wiederholt das Projekt #marathongirls. Dabei stellt der Mainova Frankfurt Marathon auf seiner Webseite und in diversen Publikationen sieben Frauen vor, die am 28.10.2018 an die Startlinie gehen. Die Läuferinnen sind zwischen 27 und 49 Jahre alt – wobei letzteres keineswegs eine Grenze nach oben darstellen soll. Ihre Lebensgeschichten sind vollkommen unterschiedlich. Da ist etwa Valerie, eine alleinerziehende Mutter und Studentin, die im Laufen Kraft und Ruhe für ihren Alltag findet. Für Verena ist das tägliche Lauftraining eine Möglichkeit, Grenzen zu überwinden und ihre Erkrankung zu vergessen. Die 31-Jährige leidet am Lipödem, einer schmerzhafte Einlagerung von Wasser im Gewebe. Die 43-Jährige Jasmin hat eigentlich nur mit dem Laufen begonnen, um sich für ihr Hobby, das Rallyefahren fit zu halten. Doch dann wurde daraus eine ganz eigene Leidenschaft. Hanna (42) nahm mit Hilfe des Laufens sagenhafte 70 Kilo ab – und gewann stattdessen jede Menge Selbstbewusstsein. Wie man ambitioniertes Laufen mit drei Kindern hinbekommt, zeigt Kerstin. Die 28-Jährige ist immer mit einem Laufbuggy unterwegs. Auch am Marathon-Tag wird sie von zweien ihrer Kinder im Kinderwagen begleitet – ein Vorhaben, was der Veranstalter nicht nur erlaubt, sondern auch unterstützt. Anna (27) kam durch ihren Vater zum Laufen und träumt davon, den Marathon unter vier Stunden zu laufen. Und Sigrid stieg mit 45 Jahren nach ihrer vierten Schwangerschaft wieder ins Laufen ein und wagt sich nun zum ersten Mal an einen Marathon.

Sie alle fühlen sich wenige Wochen vor dem großen Tag stark und ein bisschen abenteuerlustig. Sie bestätigen aber auch, dass das nicht selbstverständlich ist. „Frauen trauen sich oft zu wenig zu“, sagt Hanna. Dabei seien sie im Grunde „viel zäher als Männer“, wie Sigrid anmerkt. Für alle #marathongirls ist das Lauftraining eine Möglichkeit, etwas für sich zu tun und sich frei zu fühlen. Von den Kindern, die ständiges Engagement einfordern, von der Arbeit in Haushalt und Büro, aber auch von dem Druck, bei alledem auch noch wie aus dem Ei gepellt auszusehen. Mit dem Projekt #marathongirls will der Mainova Frankfurt Marathon zeigen, was Frauen erreichen können, wenn sie es sich nur zutrauen. „Unsere weiblichen Teilnehmer gehen den Lauf oft vernünftiger an als viele Männer. Dementsprechend kommen sie gut gelaunt ins Ziel und nehmen ein großartiges Erlebnis mit nach Hause“, sagt Jo Schindler.

Und genau darum geht es beim Marathonlaufen. „Frauen können alles erreichen, wenn sie nur wollen!“ sagt Jasmin. Und Verena ergänzt: „Wir sollten viel mehr stolz sein, auf alles, was wir schaffen.“ Der Mainova Frankfurt Marathon bietet dafür Frauen wie Männern in jedem Jahr erneut eine besondere Gelegenheit.

www.frankfurt-marathon.com