Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Mainova eröffnet neues Ausbildungszentrum

von Ilse Romahn

(05.09.2019) Am Mittwoch (4.9.) hat Oberbürgermeister Peter Feldmann zusammen mit IHK-Präsident Ulrich Caspar und den Mainova-Vorständen Dr. Constantin H. Alsheimer und Lothar Herbst in der Frankfurter Gutleutstraße 280 das neue Ausbildungszentrum des regionalen Energieversorgers feierlich eröffnet.

Bildergalerie
Mainova-Vorstandsvorsitzender Dr. Constantin H. Alsheimer, IHK-Präsident Ulrich Caspar, Mainova-Vorstand Lothar Herbst, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und Mainova-Auszubildender Nicolas Heil an der Fräsmaschine bei der Eröffnung des neuen Mainova-Ausbildungszentrums in der Gutleutstraße.
Foto: Mainova AG
***
Mainova-Vorstand Lothar Herbst, IHK-Präsident Ulrich Caspar, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Mainova-Vorstandsvorsitzender Dr. Constantin H. Alsheimer und Mainova-Betriebsratsvorsitzender Peter Arnold bei der offiziellen Eröffnung des neuen Mainova-Ausbildungszentrums in der Gutleutstraße.
Foto: Mainova AG
***

Das sanierte Gebäude befindet sich am historischen Standort des alten städtischen Elektrizitätswerks.

Frankfurts Oberbürgermeister und Mainova-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann: „Mit ihrem neuen Ausbildungszentrum präsentiert sich Mainova als attraktiver Arbeitgeber. Es bietet mit modern ausgestatteten Werkstätten und Kreativraum optimale Lernbedingungen auf rund 2.700 Quadratmetern für 120 Auszubildende. Das Unternehmen investiert in die Zukunft der Stadt, denn wir benötigen auch künftig gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Umsetzung der urbanen Energiewende.“

Mainova-Vorstandsvorsitzender Dr. Constantin H. Alsheimer: „Das neue Ausbildungszentrum der Mainova AG ist ein wichtiger Bestandteil unseres Ausbildungskonzepts, mit dem wir auch dem demographischen Wandel begegnen. Es eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten für die Qualifizierung unseres Nachwuchses. Darüber hinaus trägt es mit dazu bei, unseren Auszubildenden den Mainova-Spirit zu vermitteln. Dieser zeichnet sich durch eine gute Zusammenarbeit aller Kolleginnen und Kollegen aus. Denn nur, wenn wir gut zusammenarbeiten, können wir auch erste Wahl für Energielösungen sein und erreichen, dass Energie für unsere Kunden einfach funktioniert.“

IHK-Präsident Ulrich Caspar: „Frankfurt am Main benötigt dringend Fachkräfte. Das Engagement der Mainova für ein eigenes Ausbildungszentrum ist vor diesem Hintergrund beispielgebend und ein starkes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Frankfurt.“

Mainova-Vorstand Lothar Herbst: „Die Eröffnung des Ausbildungszentrums ist sichtbares Zeichen einer Neuausrichtung der Nachwuchsentwicklung bei Mainova. Es bietet rund 120 Auszubildenden in neun Ausbildungsberufen optimale Bedingungen. Damit schlagen wir in neues Kapitel in der langen Historie des Standorts Gutleutstraße 280 auf.“ Bei einem anschließenden Rundgang gaben die Auszubildenden den Gästen in den Werkstätten Einblicke in ihre Tätigkeit.

Mainova hat das Ausbildungszentrum auf dem Gelände des ehemaligen städtischen Elektrizitätswerks in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz eingerichtet. Dieses wurde in den 1920er Jahren nach Plänen von Adolf Meyer gebaut. Meyer war zu Zeiten des „Neuen Frankfurt“ unter Ernst May, dem damaligen Stadtrat und Dezernent für Städtebau, für sogenannte Funktionsarchitektur zuständig. Einige Relikte aus dieser Zeit zeugen noch von ihrem Ursprung, wie zum Beispiel ein nach modernen Standards aufgearbeiteter Trommelaufzug aus dem Jahr 1928 inklusive dem historischen Schaltplan.

Bislang war die Ausbildung gemeinsam mit der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH und den Bäderbetrieben Frankfurt GmbH unter dem Dach der Stadtwerke Frankfurt Holding organisiert. Dort fiel 2018 die Entscheidung, die Ausbildung zu dezentralisieren.