Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.11.2018

Männliche U20 Volleyballer der TuS Kriftel (vorerst) konkurrenzlos

von Adolf Albus

(08.11.2018) Ohne Satzverlust konnten das U20 Team von Trainer Tim Schön die Rückrunde der Oberliga gestalten. Damit qualifizierte sich die TuS Kriftel ungeschlagen für die Hessenmeisterschaft, die allerdings erst im Februar 2019 stattfinden wird. Damit sind sie Topfavorit auf einen der zwei Startplätze, die für die Qualifikation zur Südwestdeutschen Meisterschaft reichen würde.

Das siegreiche U20 Team
Foto: TuS Kriftel - Volleyball
***

Im Gegensatz zur Hinrunde standen den Kriftelern diesmal die Drittligaspieler, die am Vortag allerdings noch einen Einsatz hatten, zur Verfügung.

In der ersten Partie gegen Eintracht Wiesbaden ging das Team schnell mit 7:1 in Führung. Danach wurden die Jungs etwas nachlässiger und verwalteten mehr oder weniger ihren Vorsprung zum 25:15. Libero Tim Herrigt überzeugte mit teils spektakulären Abwehraktionen. Im folgenden Durchgang machte der Favorit vom Schwarzbach aber kurzen Prozess. Starke Angaben, besonders durch Florentin Richter, sowie viele erzielte Punkte über die Mittelangreifer Joshua Kunstmann und Christian Späth sorgten für das 25:9.

Gegen den Tabellenzweiten vom TV Biedenkopf ging Kriftel zwar erneut in Führung, aber Nachlässigkeiten in allen Elementen ließen den Vorsprung gegen tapfer kämpfende und befreit aufspielende Biedenköpfer nicht anwachsen. Erst ein starker Rückraumangriff von Jonas Berger leitete den Schlussspurt ein, so dass noch ein sicheres 25:20 heraussprang. Ab da lief das Krifteler Spiel wieder. Mit 25:12 war der Gegner ab jetzt chancenlos. Auch der junge Arthur Breburda punktete fleißig mit.

Von nun an schonte Coach Schön einige Leistungsträger. Doch dies tat dem Krifteler Spiel in der Partie gegen den TV Waldgirmes keinen Abbruch. Zuspieler Marvin Knab zog gekonnt die Fäden und Diagonalspieler Sebastian Bock punktete immer wieder auf der für ihn etwas ungewohnten Position. So wurde der Abschnitt mit 25:11 gewonnen. Leider kam danach ein Bruch ins Krifteler Spiel. Viele Eigenfehler und Schwächen im Angriff hielten den Gegner im Spiel. Beim Stande von 16:20 reagierte Schön und brachte seine Routiniers Tobias Thiel im Zuspiel und Marius Büchi als Diagonalangreifer aufs Feld. Diese beiden brachten Sicherheit aufs Feld und drehten die Partie beinahe im Alleingang zum 26:24. Damit stand Waldgirmes ganz knapp vor einer Sensation.

Im abschließenden Spiel gegen Gastgeber Vellmar hatte die TuS dann wieder kein Problem, profitierte aber auch wieder von einer guten Aufschlagserie von Büchi, ehe der Durchgang mit 25:16 zu Gunsten der Krifteler ausging. Im nächsten Abschnitt verflachte die Partie zusehends. Die TuS tat nicht mehr als notwendig und bei den Hausherren schwanden die Kräfte. Ein deutliches 25:16 war die Folge.