Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.08.2020

Werbung
Werbung

Live-Malen in Göttingen

von Ilse Romahn

(31.08.2018) Am Sonntag, 2. September, wird die Künstlerin Julia Bangert im Rahmen der Kabinettausstellung „Gutenberg in Göttingen“ in der Paulinerkirche live vor Publikum Nachdrucke von Seiten aus der berühmten Gutenberg-Bibel illuminieren.

Live-Malen in Göttingen
Foto: Gutenberg-Gesellschaft
***

Die per Hand kolorierten Bibelseiten, die im Gutenberg-Shop in Mainz verkauft werden, sind einzigartig. Die exklusiven und kostbaren Reproduktionen sind individuelle Handabzüge auf handgeschöpftem Leinenbütten. Sie werden mit reicher Illustration, feinster Farbgebung und aufwändigen Goldauflagen ausgestaltet. Erstmals wird sich Frau Bangert am Sonntag in der Ausgestaltung am Göttinger Exemplar der Gutenberg-Bibel orientieren. Die Seiten, die in Mainz im Gutenberg-Shop zu kaufen sind, orientieren sich am Berliner Exemplar.

Der Gutenberg-Shop des Gutenberg-Museums bietet neben den Bibelseiten ein etwa 1.000 exklusive Artikel rund ums Drucken, Schreiben und Lesen umfassendes Sortiment an. Betrieben wird dieser von der gemeinnützigen Gutenberg Stiftung, die das Museum jährlich mit großen Beträgen unterstützt. Das Museum wird ebenfalls durch die internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz e.V. unterstützt, deren Geschäftsführerin Frau Bangert ist. Die Gutenberg-Gesellschaft ist eine der traditionsreichsten wissenschaftlichen Gesellschaften in Mainz und widmet sich der Erforschung der Geschichte und Entwicklung der Drucktechnik und der schriftorientierten Medien.

Die Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz e.V.

Die Gutenberg-Gesellschaft ist eine internationale Vereinigung zur Erforschung der Geschichte und Entwicklung der Drucktechnik und der schriftorientierten Medien. Neue Forschungen zu den klassischen Themenbereichen wie der Handschriften- und Frühdruckforschung, der internationalen Druck- und Bibliotheksgeschichte oder der Buchillustration und der Bucheinband stehen ebenso im Mittelpunkt des Interesses wie Fragen zum modernen Verlagswesen, dem Zusammenspiel der Medienfächer und den Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung.

Die Gutenberg-Gesellschaft wurde am 23. Juni 1901, dem Tag der Eröffnung des mit
ihr verbundenen Gutenberg-Museums, gegründet und ist eine der traditionsreichsten wissenschaftlichen Gesellschaften in Mainz. Heute hat die Gutenberg-Gesellschaft rund 800 Mitglieder in über 30 Ländern der Welt. Dazu gehören zahlreiche namhafte Vertreter aus der Wissenschaft, aus Bibliotheken und Verlagen sowie aus der Druck- und Medienbranche. Als wissenschaftliche Vereinigung bringt die Gesellschaft Gleichgesinnte aus aller Welt zusammen. Neuen Mitgliedern bietet sie die Gelegenheit, Teil dieses Netzwerks zu werden und davon zu profitieren.

Anlässe gibt es viele: gemeinsame Exkursionen im In- und Ausland, Fachvorträge und Tagungen, das monatliche Gesprächsforum Jour Fixe oder die regelmäßigen Mitgliederversammlungen, bei denen alle zwei Jahre der Gutenberg-Preis vergeben wird. Die Leitung liegt in den Händen eines Vorstandes, der sich aus Vertretern öffentlicher Institutionen (Stadt, Land, Universität) und von der Mitgliederversammlung gewählten Persönlichkeiten zusammensetzt. Präsident ist kraft Amtes der Oberbürgermeister der Stadt Mainz.