Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.02.2019

Literarische Freundschaft in Frankfurt / Briefwechsel zwischen Peter Suhrkamp und Carl Zuckmayer

von Ilse Romahn

(07.02.2019) Die Historische Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels lädt zu dem Vortrag „Persönlich – wär so unendlich viel zu sagen“ - Die Freundschaft und der Briefwechsel zwischen Peter Suhrkamp und Carl Zuckmayer - am Montag, 18. Februar, 20 Uhr, in der Autorenbuchhandlung marx & co ein.

Die Veranstaltung widmet sich dem bisher unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Peter Suhrkamp und Carl Zuckmayer. Literaturhistoriker Gunther Nickel zeichnet eine spannungsvolle Freundschaft im Kontext der Literaturpolitik des Dritten Reiches und der Geschichte des S. Fischer Verlags nach. Peter Suhrkamp leitete von 1936 an den nicht ins Exil gezwungenen Teil des S. Fischer Verlags. 1950 wurde die endgültige Spaltung zwischen Peter Suhrkamp und dem S. Fischer Verlag mit den Neugründungen des S. Fischer und des Suhrkamp Verlags vollzogen.

 „Persönlich – wär so unendlich viel zu sagen“ Die Freundschaft und der Briefwechsel zwischen Peter Suhrkamp und Carl Zuckmayer
Vortrag: Gunther Nickel (Literaturhistoriker), Moderation: Thedel von Wallmoden (Verleger Wallstein Verlag, Vorsitzender Historische Kommission des Börsenvereins) am 18. Februar, 20 Uhr, in der Autorenbuchhandlung marx & co, Grüneburgweg 76, Frankfurt am Main.

Der Eintritt ist frei.