Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 10.12.2018

Werbung
Werbung

Kunst aus Bad Sodens Partnerstadt Kitzbühel

Wolfgang Capellari zeigt „Kunstkur Malerei“ in der Stadtgalerie

von Adolf Albus

(22.02.2018) Der Austausch der Stadt Bad Soden am Taunus mit ihren fünf Partnerstädten klappt auf vielen Gebieten ausgezeichnet. Das gilt auch für den künstlerischen Bereich. Nach der Ausstellung von Holzskulpturen aus dem böhmischen Franzensbad im vergangenen Jahr, präsentiert die Stadtgalerie im März Malerei aus der Tiroler Partnerstadt Kitzbühel.

Der direkt aus dem Luftkurort am Fuße des Hahnenkamms stammende Künstler Wolfgang Capellari zeigt in der ehemaligen Kurstadt Bad Soden am Taunus noch eine andere Art von Kur: die „Kunstkur“ – in seinem Fall die Malerei. Er fasst das Bild als Energieträger auf, Farbe als Energie, Naturmalerei und thematische, menschliche Figuren eingebunden in ihre Umgebung. Der Künstler versteht seine Bilder als „visuelle Kuren“.

Seine Bilder sind aber keine Naturidyllen oder Darstellungen von Menschenwerk, sondern die von der Natur ausgelösten Empfindungen. Die Palette der Farben ist die Palette der Empfindungen. Capellaris Blick auf Natur ist die eigensinnige Behauptung und Durchsetzung von Subjektivität.

Wolfgang Capellari wurde 1964 in Kitzbühel geboren. Er besuchte die Fachschule für angewandte Malerei in Innsbruck und die Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Von 1992 bis 2003 war Paris sein Wohn- und Arbeitsort, seit 2003 sind es Kitzbühel und Berlin.

Zu sehen ist die Ausstellung seiner Bilder in der Stadtgalerie von Samstag, 03. März 2018, bis Sonntag, 25. März 2018, jeweils mittwochs, samstags und sonntags von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Interessierte sind herzlich eingeladen zur Vernissage in Anwesenheit des Künstlers am Freitag, 02. März 2018, um 19:00 Uhr. Begrüßt werden die Gäste von Bürgermeister Dr. Frank Blasch, der Künstler selbst wird einige Worte ans Publikum richten. Zur Einführung in Leben und Werk Wolfgang Capellaris spricht Marc Nördinger, Leiter der städtischen Abteilung Kultur und Veranstaltungen.