Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2019

Werbung

Klinikum Frankfurt Höchst erhält erneut Gütesiegel des „MRE-Netz Rhein-Main“

von Ilse Romahn

(03.07.2019) Dem Klinikum Frankfurt Höchst wurde kürzlich erneut das Gütesiegel des „MRE-Netz Rhein-Main“ verliehen. Dieses bescheinigt dem Krankenhaus, dass es strenge Hygienemaßnahmen einhält und seine Mitarbeiter regelmäßig schult, um bestmöglich zu verhindern, dass sich Patienten mit antibiotikaresistenten Keimen infizieren.

Wirken Antibiotika nicht mehr zuverlässig gegen bakterielle Infektionen, kann es gefährlich werden. Antibiotikaresistente Keime (sog. multiresistente Erreger) gelten als die bedeutendste Krankheitsbedrohung in Europa. Besonders Patienten mit Abwehrschwäche bieten Bakterien ideale Bedingungen. Um dies zu verhindern, gelten in Krankenhäusern strenge Hygieneregeln.

Das „MRE-Netz Rhein-Main“, zu dessen Gründungsmitgliedern auch das Klinikum Frankfurt Höchst zählt, wurde 2010 ins Leben gerufen, um vorhandene Kompetenzen bei der Behandlung von MRE-Patienten zu bündeln und der Verbreitung multiresistenter Keime (MRE) entgegenzuwirken. Ziel ist es, dass alle Kliniken, niedergelassene Ärzte, Pflege- und Altenheime, ambulante Pflegedienste, Rettungsdienste und Krankenkassen die gleiche Information haben und die Patienten entsprechend gleich versorgt werden können. In den regelmäßig stattfindenden Treffen werden die Maßnahmen (z.B. wie der Patient versorgt und behandelt wird) besprochen. Da sich die Erreger immer wieder verändern und neue Erreger dazu kommen, werden die bereits erstellten Merkblätter und Vorgehensweisen überprüft und immer wieder überarbeitet.

Betroffene Patienten und Angehörige können sich u.a. an das Beratungstelefon des Netzwerks im Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt wenden und sich beraten lassen. Durch das MRE-Netz sind zudem zahlreiche Info-Broschüren in verschiedenen Sprachen erstellt worden. Mehr Informationen unter Telefon (069)21248884 oder unter www.mre-rhein-main.de