Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.08.2019

Werbung
Werbung

Klangkunst und Kampfkunst – Musik und Gladiatoren im Römerkastell Saalburg

von Ilse Romahn

(14.08.2019) Alles dreht sich am Sonntag, 25. August. von 10 bis 17 Uhr im Römerkastell Saalburg um Musik und Gladiatoren.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesen beiden doch sehr verschiedenen Themen? Führungen, Präsentationen und Mitmachaktionen lassen das Thema so lebendig werden, dass alle Besucher ihre Freude daran haben. 

Funde von römischen Orgeln sind ausgesprochen selten. Umso erstaunlicher ist es, dass erst vor kurzem Metallfunde vom Kastell Zugmantel im Taunus als Teile eines solchen Instruments identifiziert wurden. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie die Gladiatoren, begleitet von den sonoren Klängen, in das kleine Amphitheater nahe beim Kastell einzogen, um den Zuschauern ein gewalttätiges Spektakel zu bieten. Ganz in römischer Tradition geben sich an diesem Tag Musiker und Gladiatoren in der Saalburg die Ehre. Der originalgetreue Nachbau einer römischen Orgel wird zu sehen und zu hören sein und Gladiatoren zeigen ihre kämpferischen Fertigkeiten. Die kleinen Besucher können sich an diesem Tag selbst zu Nachwuchsgladiatoren ausbilden zu lassen.

Um 11 Uhr hält Olaf Küppers, Experte für historische Kampftechniken, einen spannenden Vortrag zu dem Thema „Gladiatoren – Die Rekonstruktion einer antiken Kampfkunst“: Blutrünstiges Spektakel, Machtinstrument oder Spitzensport? Um die Kämpfe in den römischen Amphitheatern ranken sich noch heute Mythen und Vorstellungen aus der frühen Zeit ihrer Erforschung.

Der Vortrag stellt den gängigen Vorurteilen einen Überblick zur Entstehung und Entwicklung dieser Facette der römischen Geschichte entgegen und zeigt einen Ansatz zur Rekonstruktion der Fechtweise der römischen Gladiatoren. 

Für das leibliche Wohl sorgt das Museumscafé Taberna mit Kulinarischem nach römischen Rezepten oder Gerichten aus der heutigen Küche. 

Der Eintritt beträgt sieben Euro für Erwachsene und fünf Euro für Kinder ab 6 Jahren. Die Familienkarte kostet vierzehn Euro. Es gibt keine Ermäßigungen und Gruppenpreise. Im Eintritt ist die Teilnahme an allen Führungen und Aktionen eingeschlossen.

Archäologischer Park und Museum sind von 9 bis 18 Uhr geöffnet, ebenso der Museumsshop. Das Museumscafé Taberna öffnet von 10 bis 18 Uhr.

Die Buslinie 5 fährt an diesem Tag von Bad Homburg jede halbe Stunde zur Saalburg. Der erste Bus fährt ab Bad Homburg Bahnhof Richtung Saalburg um 9.25 Uhr, der letzte von der Saalburg nach Bad Homburg Bahnhof um 18.46 Uhr. 

Da das Parkplatzangebot auf der Saalburg begrenzt ist, wird empfohlen möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Informationen hierzu siehe www.saalburgmuseum.de unter Info/ So finden Sie uns.