Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.05.2019

Werbung

Junge Saxophonistin in der Schlosskirche Bad Homburg

von Ilse Romahn

(27.02.2019) Die junge, vielfach ausgezeichnete Saxophonistin Asya Fateyeva debütiert am Freitag, 1. März, um 19:30 Uhr in der Schlosskirche Bad Homburg, Eingang Herrngasse, in der Reihe der Bad Homburger Schlosskonzerte. Zusammen mit dem Stuttgarter Kammerorchester, einem der besten Kammerorchester Europas, erklingt Alexander Glasunows Konzert für Altsaxophon und Streichorchester Es-Dur op. 109.

Unter dem Dirigat von Matthias Foremny sind außerdem die Ungarische Rhapsodie Nr. 2 Searle 244, 2 von Franz Liszt, Vokalise op. 34, 14 von Sergei Rachmaninow sowie Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ zu hören.

„Eine Sensation für die Musikwelt“ schwärmte die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach einem Auftritt, der 1990 auf der Krim geborenen Asya Fateyeva. Die klassische Saxophonistin der jungen Generation gehört zu den herausragenden Vertretern ihres Fachs. Neben dem dritten Preis beim Internationalen Adolphe-Sax-Wettbewerb 2014 errang sie zuvor etliche erste Preise bei Wettbewerben in Russland, Frankreich und Deutschland. So etwa 2006 bei „Jugend musiziert“ auf Bundesebene und beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn 2012. Sie ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und erhielt das Gerd-Bucerius-Förderstipendium der ZEIT-Stiftung. Nach zwei Jahren als Jungstudentin bei Prof. D. Gauthier an der Hochschule für Musik in Köln begann Asya Fateyeva mit 17 Jahren ihr reguläres Studium. Studienaufenthalte in Frankreich, u. a. bei Claude Delangle in Paris und Jean-Denis Michat in Lyon, gaben ihr wichtige Impulse. Ihre Ausbildung vereint die russische Tradition des seelenvollen Musizierens mit der klassischen Schule des französischen Saxophonspiels. Derzeit vervollkommnet sie ihre Ausbildung im Aufbau-Studiengang Kammermusik an der Hochschule in Hamburg.

Matthias Foremny ist seit der Saison 2011/12 erster ständiger Gastdirigent an der Oper Leipzig und seit der Saison 2013/14 Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters. Seit 2014 lehrt er außerdem als Professor für Dirigieren und Orchesterleitung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Vom Deutschen Musikrat wurde er als „Preisträger des Dirigentenforums“ ausgezeichnet. Matthias Foremny arbeitet im Opernbereich eng mit großen internationalen Häusern zusammen, wie z. B. der Deutschen Oper Berlin und der Hamburgischen Staatsoper, wo er zuletzt Produktionen von Tosca, Die Hochzeit des Figaro, Manon Lescaut und La Bohème betreute. Höhepunkte der letzten Spielzeiten waren u. a. Konzerte mit der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern sowie beim Guangzhou und Shanghai Symphony Orchestra.

Das seit mehr als 70 Jahren bestehende Stuttgarter Kammerorchester zählt zu den renommiertesten Orchestern Europas. Gemeinsame Konzerte mit international bekannten Solisten wie Renaud und Gautier Capuçon, Steven Isserlis, Nicolas Altstaedt, Gabriela Montero, Fazil Say, François Leleux und Paul Meyer bestätigen die Spitzenposition. Das Orchester nimmt seine Aufgabe als musikalischer Botschafter durch eine rege Tournee- und Gastspieltätigkeit rund um den Globus wahr. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde dem Stuttgarter Kammerorchester der Europäische Kammermusikpreis der Europäischen Kulturstiftung verliehen.

Die Karten für das Konzert kosten zwischen 18 EUR und 54 EUR und sind bei der Tourist Info + Service im Bad Homburger Kurhaus unter (06172)1783710, bei Palm Tickets in den Louisenarkaden und bei Frankfurt Ticket unter (069)1340400 oder im Internet www.frankfurtticket.de erhältlich. Abonnements für die gesamte Saison können beim Veranstalter unter (06007)930076 oder per E-Mail Karten@BadHomburger-Schlosskonzerte.de bestellt werden.

Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.BadHomburger-Schlosskonzerte.de zu finden.