Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Jujubenfrüchte, Bigoli und edle Tropfen

Kulinarische Köstlichkeiten in Thermae Abano Montegrotto

von Ilse Romahn

(29.08.2019) Eng verbunden mit den einfachen Erzeugnissen aus dem Garten und vom Bauernhof sowie den heimischen Wildkräutern, unterscheidet sich die Esskultur in Thermae Abano Montegrotto vom Rest Venetiens.

Bildergalerie
Bei kulinarischen Festen stehen lokale Produkte im Mittelpunkt
Foto: Archivio Terme Colli Marketing
***
Mehr als 1.400 botanische Arten wachsen in den Euganeischen Hügeln
Foto: Archivio Terme Colli Marketing
***

Dank der Vielfalt an Obst und Gemüse, das in der fruchtbaren Erde im Naturschutzgebiet der Euganeischen Hügel in Hülle und Fülle gedeiht, isst man hier durchweg frisch und saisonal. Der euganeische Weinbau hat eine ebenso lange Tradition wie die Olivenölproduktion, zudem ist die Region bekannt für ihren Montagnana Schinken und die seltenen Paduaner Haubenhühner. Zudem zählen die Pastasorte Bigoli sowie lokale Polenta, Radicchio oder Spargel zu kulinarischen Highlights der Region.

In Thermae Abano Montegrotto ist man stolz auf die regionale Esskultur: Das ganze Jahr über werden bei kulinarischen Festen die lokalen Produkte in den Mittelpunkt gestellt. Zu Ehren der Pasta Bigoli, einer dicken Spagetti-Sorte, Wein oder Olivenöl, kommen Einheimische wie Touristen zusammen, probieren sich durch leckere Spezialitäten und tauschen sich mit den Erzeugern aus. Im Frühling wird der Prosciutto Veneto Berico-Euganeo gefeiert – der Schinken muss mindestens zwölf Monate reifen und ist dank seiner strengen Qualitätsstandards sogar offiziell von der Europäischen Union anerkannt. Exzellent sind auch die Geflügelgerichte, wie beispielsweise die Paduaner Haubenhühner, während eine Portion Polenta auf keinen Fall als Beilage auf dem Teller fehlen darf. Sehr beliebt: Weißer Grieß aus Biancoperla Mais, der besonders zart im Geschmack ist.

Am dritten Wochenende im September verwandelt sich die kleine Gemeinde Vò in ein Mekka für Weinliebhaber: Beim traditionellen Weinlesefest Festa dell’Uva ziehen zahlreiche aufwändig dekorierte Festwägen mit Skulpturen aus Weintrauben durch den Ort. Überhaupt ist die Region um Thermae Abano Montegrotto bekannt für die Tradition der edlen Tropfen: Weißweine wie der „Fior d’Arancio“ werden hier ebenso gekeltert wie sortenreine Weine aus Merlot, Raboso, Moscato, Serprino, Pinello, Garganega, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Carménère. Ebendiese französischen Rebsorten, die im 19. Jahrhundert importiert und in den Euganeischen Hügeln verstärkt angebaut wurden, sind ursprünglich italienischer Herkunft – sie wurden von den römischen Legionen ins damalige Gallien gebracht.

Dank des seit 1989 bestehenden Regionalparks in den Euganeischen Hügeln findet sich hier eine einmalige Vielfalt an Pflanzen, von alten Kastanienbäumen, über Mandeln, Granatäpfel und Feigen bis zu exotischen Jujubenfrüchten. Die murmelgroßen Früchte schmecken birnenähnlich und stammen ursprünglich aus Asien; wie diese jedoch in die Hügel um Thermae Abano Montegrotto gelangt sind, bleibt rätselhaft. Auch Spargel zählt zu den typischen Qualitätsprodukten der Gegend, die italienweit wichtigster Hersteller sowohl der weißen als auch der grünen Stangen ist, genauso wie verschiedenste Arten des Radicchio. Abgerundet wird die euganeische Küche durch den Einsatz von Wildkräutern wie Brennnesseln, Löwenzahn, Leimkraut- oder Hopfensprossen, die den regionalen Köstlichkeiten eine frische und mitunter anregend bittere Note geben.

Die meisten Historiker sind sich einig, dass Olivenhaine in den Euganeischen Hügeln bereits vor Ankunft der Römer wuchsen. Im Mittelalter war deren Bedeutung sogar so groß, dass es Gesetze zum verpflichtenden Anbau von zehn Olivenbäumen in jedem Weinberg gab. Heute ist die Anzahl der Olivenölhersteller sehr gering. Das Öl, welches dank des niedrigen Säuregehalts fruchtig schmeckt und im Abgang an süße Mandeln erinnert, ist dafür von besonders hoher Qualität. Olivenölkennern empfiehlt sich ein Besuch des Olivenhaines nahe der Villa Contarini in Valnogaredo – einige der tausend Bäume sind mehr als 400 Jahre alt.

Weitere Informationen zu Thermae Abano Montegrotto unter www.visitabanomontegrotto.com/de.