Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.07.2019

Werbung
Werbung

IT-Dezernent Jan Schneider informiert sich über WLAN-Nutzung an der Gutenbergschule

von Ilse Romahn

(14.06.2019) Der für die städtische IT zuständige Stadtrat Jan Schneider hat sich bei einem Ortstermin bei der Schulleiterin der Gutenbergschule, Ilona Hartmann, über die Nutzung der Ende Februar geschaffenen WLAN-Infrastruktur informiert.

Stadtrat Jan Schneider mit der Leiterin der Gutenbergschule, Ilona Hartmann
Foto: Stadt Frankfurt / Holger Menzel
***

Ende Januar hatte die Stadtverordnetenversammlung der WLAN-Ausstattung von insgesamt 29 Pilotschulen zugestimmt. Dabei kommen drei verschiedene Modelle zum Einsatz: An 13 Schulen – darunter auch die Gutenbergschule – wurde eine Ausstattung nach dem sogenannten Lernzonenmodell vorgesehen. Eine Schule wird in den Sommerferien eine freie WLAN-Lösung der Stadt bekommen. 15 weitere Schulen sollen sich in Kürze für eine Lösung mit einem privaten Provider entscheiden können.

Schneider erklärt: „Wir versprechen uns von den verschiedenen Modellen Erkenntnisse darüber, wie wir bei der Ausstattung der Frankfurter Schulen mit WLAN am besten vorgehen. Nach der Erprobung von WLAN an den Pilotschulen muss über die Ausstattung weiterer Schulen entschieden werden. Uns geht es darum, die Schulen bedarfsgerecht technisch auszustatten, damit sie die Schülerinnen und Schüler fit für die Zukunft machen können.“

An der Gutenbergschule wurden insgesamt zwölf WLAN-Zugangspunkte installiert. „Damit werden verschiedenen Lernzonen abgedeckt, in denen die Schüler drahtlos im Internet arbeiten können. Das neue Angebot wird bereits intensiv genutzt. Bei dieser Lösung ist auch ein Zugriff auf Lernmaterialien des pädagogischen Netzes möglich“, sagte Schneider. Über eine Leitung mit einer Bandbreite von einem Gigabit pro Sekunde ist die Schule an das städtische Datennetz angeschlossen. „Damit ist sichergestellt, dass auch bei gleichzeitiger Nutzung für jeden Schüler hohe Bandbreiten zur Verfügung stehen“, sagte Schneider. (ffm)