Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.12.2018

Werbung
Werbung

Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber übernimmt Schirmherrschaft für Digitalen Helden

von Ilse Romahn

(04.12.2018) Über 1000 Digitale Helden engagieren sich in diesem Schuljahr an ihren jeweiligen Schulen für mehr Medienkompetenz bei ihren jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern. Diesen Einsatz für einen bewussten, souveränen und kompetenten Umgang mit digitalen Kommunikationsmitteln würdigte Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber am Montag, 3. Dezember, im Rahmen eines ganztägigen Workshops der Digitalen Helden im Museum für Kommunikation. Zugleich übernahm Weber bei der Veranstaltung die Schirmherrschaft für die Digitalen Helden in Frankfurt.

„Schülerinnen und Schüler wachsen heute in einer Lebenswelt auf, die zunehmend durch die Digitalisierung geprägt ist. Gerade in der Schule ist es daher wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen Medienkompetenz erwerben und sich sowohl der Chancen der digitalen Medien als auch der möglichen Gefahren bewusst sind. Die Digitalen Helden sprechen mit ihren jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern über Themen wie Cybermobbing oder Fake News und helfen ihnen für einen guten Umgang mit sozialen Netzwerken im Internet. Ich freue mich, dass ich für so ein wichtiges und innovatives Projekt die Schirmherrschaft übernehmen darf“, sagte die Integrations- und Bildungsdezernentin.

Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus Frankfurt und Umgebung gestalten den Tag mit Diskussionsrunden und Workshops selbst. Neben Themen wie Cybermobbing an der eigenen Schule oder Fake News sprechen sie beispielsweise über die Gestaltung von Klassenbesuchen und Elternabenden und tauschen ihre Erfahrungen aus. Dieser Peer-Education-Ansatz, also das Lernen von anderen Schülerinnen und Schülern, bildet das Herzstück der Ausbildung zum Digitalen Helden. Dabei werden Jugendliche der achten und neunten Klassen in einem Online-Kurs zu Mentorinnen und Mentoren in der digitalen Welt ausgebildet und geben ihr Wissen an Mitschülerinnen und Mitschüler der fünften und sechsten Klassen weiter. In Präsenzveranstaltungen wie den regionalen Workshops vernetzen sich die Digitalen Helden dann untereinander. Medienbildung durch diese Kombination von Peer Education und Blended Learning macht das Digitale Helden-Mentorenprogramm einzigartig.

Vor fünf Jahren als Pilotprojekt mit fünf Frankfurter Schulen gestartet, haben inzwischen 24 Schulen in Frankfurt und insgesamt 122 Schulen aus 7 Bundesländern das Mentorenprogramm durchlaufen. Dies ist Ausdruck des steigenden Bedürfnisses von Schulen und Familien nach Sicherheit im richtigen Umgang mit Internet und Smartphone. Mit der Anzahl der Schulen im Programm ist auch das Team der Digitalen Helden stark gewachsen, um die Schülerinnen und Schüler unterstützen zu können. Das Digitale Helden-Mentorenprogramm hat ein breites Netzwerk an Förderern. Die Veranstaltungen in Hessen finden mit freundlicher Unterstützung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien statt. (ffm)