Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.05.2019

Werbung

Informationen zum Thema Demenz im Rahmen der Ausstellung ‚Vergessen - Warum wir nicht alles erinnern‘

von Ilse Romahn

(04.03.2019) Die Ausstellung „Vergessen - Warum wir nicht alles erinnern“ des Historischen Museums (HMF) nimmt aus unterschiedlichsten Perspektiven die Dimensionen des Vergessens in den Blick. Ein Thema ist die Angst vor dem Vergessen.

Am Samstag, 9. März, wird Diplom-Sozialarbeiterin Angelika Welscher von 14 bis 16 Uhr im Roten Seminarraum des Historischen Museums, Saalhof 1, über das Thema Demenz und den Umgang mit dieser Erkrankung sprechen. Der Eintritt ist frei.

1,7 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt und in unserer alternden Gesellschaft wird ihre Zahl in den nächsten Jahren weiter steigen. Schon jetzt haben 46 Prozent aller in Deutschland lebenden Menschen direkt oder indirekt Kontakt mit Erkrankten. Nicht ob, sondern wie wir uns mit dieser Erkrankung auseinandersetzen, wird die Diskussion der nächsten Jahre bestimmen.

Als inklusives Museum war es bei der Vorbereitung für die Ausstellung ein besonderes Anliegen, betroffene Menschen mit einzubeziehen. So haben das HMF und das Bürgerinstitut Menschen mit leichter Demenz in der Urgroßelternküche des Jungen Museums zusammengebracht: Vertraute Alltagsgegenstände boten den Beteiligten Anknüpfungspunkte für Erinnerungen und Erzählungen der eigenen Geschichte.

Bei der Veranstaltung mit der Sozialarbeiterin Angelika Welscher können sich alle Interessierten informieren, was sich hinter der Diagnose Demenz verbirgt und was jeder Einzelne im Umgang mit dieser Erkrankung tun kann. Woran erkennt man eine dementielle Erkrankung? Wie kann man Betroffenen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen? Welche Unterstützung benötigen sie und ihre An- und Zugehörigen? All diese drängenden Fragen werden im Rahmen des Vortrags angesprochen. Im Anschluss daran wird Zeit sein, Fragen zum Thema zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das Bürgerinstitut ist registrierter Anbieter von Demenz-Partner-Schulungen und vermittelt in kompakter Form Grundlagenwissen zum Thema Demenz. (ffm)