Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

HVV-Pokal: Kriftels Herren 1 im Halbfinale

von Adolf Albus

(10.09.2019) Dass es kein leichtes Spiel werden würde, war Trainer Tim Schön klar. Erstens war der Gegner von der TG Naurod als Regionalligaaufsteiger höchst motiviert und zweitens musste Schön auf einigen Positionen umstellen.

Gleich alle drei Neuzugänge des Krifteler Zweitligisten fehlten genauso wie der Dauerverletzte Kapitän Sebastian Ruhm. Dafür meldete sich Zuspieler Lukas Scholtes wieder genesen zurück. Jugendspieler Tim Herrigt aus der Herren 2 wurde deshalb rekrutiert und durfte auch gleich in die Startaufstellung. Er machte seine Sache sehr gut und glänzte vor Allem mit starkem Service. Ansonsten zeigte das Team doch verständliche Abstimmungsschwierigkeiten.

So wurde im ersten Durchgang eine 17:13 Führung durch viele Eigenfehler verspielt. Dies verunsicherte das Team derart, dass der erste Satz prompt mit 22:25 verloren ging. Der stark aufspielende Gegner nahm den Flow gleich in den nächsten Abschnitt mit und hielt die Partie bis zum 15:15 ausgeglichen. Auch beim 21:19 schien noch alles offen zu sein, doch die TuS legte durch das Service von Fabian Däke eine kleine Serie hin, die zum Satzausgleich führte. Damit war etwas der Bann gebrochen. Kriftel spielte nun befreiter auf und die TG Naurod konnte in dieser Phase nicht mehr mithalten. Über 6:1 und 14:5 war dann auch schnell ein Vorsprung herausgespielt, der dann bis zum 25:11 ausgebaut werden konnte. Im 4. Satz gingen die Krifteler erneut schnell in Führung und schienen den Sieg bei einer 18:12 Führung sicher zu haben. Doch plötzlich kehrte die hohe Eigenfehlerquote zurück und Naurod erzielte 5 Punkte in Folge. Coach Schön musste während der fälligen Auszeit sein Team zur Konzentration ermahnen, was letztlich auch gelang. Der Satz ging mit 25:19 an den Favoriten. Damit steht die TuS mit zwei Teams im Halbfinale des HVV Pokals und richtet am 22.9.2019 das Halbfinale und Finale ab 12:00 Uhr aus. Auf der anderen Netzseite steht dann der Drittligist von der TG Rüsselsheim, die dann noch mal mehr von der TuS abverlangen wird.

Trainer Schön zeigte sich im Großen und Ganzen zufrieden, da die Abstimmungsprobleme in der neuen Aufstellung zu erwarten waren. „Wir nehmen den Sieg mit, arbeiten aber weiter an uns!“

Es spielten: F. Blume, F. Bonadt, P. Büchi, F. Däke, M. Floren, T. Herrigt, D. Kemmerer, F. Ruhm, L. Scholtes und T. Thiel