Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Hofheims Stadtältester Heini Bohrmann ist tot

von Adolf Albus

(27.06.2019) Hofheim trauert um Heini Bohrmann. Der Stadtälteste starb am 12. Juni im 87. Lebensjahr.

Bürgermeisterin Gisela Stang und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler sprachen den Angehörigen im Namen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung ihr Beileid aus.

„Heini Bohrmann hat sich auf vielfältige Weise um die Stadt und insbesondere den Stadtteil Langenhain verdient gemacht. Hier hat er sich im Ortsbeirat, als Außenstellen-Leiter und im Vereinsleben für das Miteinander und die Entwicklung des Ortes eingebracht“, so Stang.

Bürger wie er, denen ihre Stadt und ihre Mitmenschen so sehr am Herzen liegen, seien rar geworden, betonte Hegeler. „Die Auszeichnungen, die Herr Bohrmann erfahren hat, konnten immer nur ein äußeres Zeichen für unsere Dankbarkeit und unseren Respekt vor seinem Engagement sein.“

Über vier Wahlperioden war Heini Bohrmann in den Ortsbeirat Langenhain gewählt worden. Ihm gehörte er von 1976 bis 1989 als Mitglied an, dann von 1989 bis 1993 als stellvertretender Ortsvorsteher und Fraktionsvorsitzender der SPD. Von 1997 bis Mai 2010 stand er als Außenstellen-Leiter den Langenhainern immer mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Angelegenheiten der Stadtverwaltung ging.

Über diese Ämter hinaus war Heini Bohrmann in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert: Im Juli 1973 wurde er zum stellvertretenden Wehrführer und im Februar 1978 zum Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Langenhain ernannt sowie im April 1984 zum stellvertretenden Stadtbrandinspektor der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Hofheim. Ebenso war er im Ortsgericht tätig sowie in mehreren Vereinen wie zum Beispiel dem Akkordeon-Orchester aktiv.

Für sein ehrenamtliches Engagement im Ortsbeirat wurde er am 2. Juli 1993 mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Am 21. Oktober 2010 wurde er auf einstimmigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung mit der Ehrenbezeichnung „Stadtältester“ ausgezeichnet.