Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2019

Werbung
Werbung

Hofheimer Nachrichten

Vom 15.05.2019

von Adolf Albus

(15.05.2019) Gesundheitsamt bietet Sprachberatung an *** Vorlesestunde mit „Kleines Nashorn, wo fährst du hin?“ *** Amalie Wilke führt durch „Erzähl mir was vom Tod“ *** Frauen lernen einander und andere Kulturkreise kennen *** Zwei Malerinnen zeigen „abgewandt – zugewandt“ *** Stadtführung zum Frauenleben in Hofheim *** Talstraße wegen Frühschoppen gesperrt ***Workshop für Kinder „Gestalte deinen Traumfänger“ *** Südausgang Bahnhof: Seilaufzug soll störungsfreien Betrieb sichern

Gesundheitsamt bietet Sprachberatung an

Das Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises bietet bei Sprachauffälligkeiten oder Sprachstörungen eine Beratung durch eine Logopädin an.

Das kostenfreie Angebot richtet sich an Vorschulkinder, Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene mit Sprachschwierigkeiten, die beraten werden möchten, ob eine Sprachstörung vorliegt, ob eine Therapie notwendig wäre und wie eine entsprechende Therapie aussehen könnte.

Wer das Angebot annehmen möchte, meldet sich bitte telefonisch unter der Rufnummer (06192)201-1152 an. Das Gesundheitsamt ist in der Straße „Am Kreishaus 1 - 5“ in Hofheim, im Gebäude des Landratsamtes.

 

Vorlesestunde mit „Kleines Nashorn, wo fährst du hin?“

Das Buch von Meg McKinlay „Kleines Nashorn, wo fährst du hin?“ wird am Freitag, 17. Mai, um 15 Uhr in der Stadtbücherei Hofheim, Elisabethenstraße 3, für Kinder ab vier Jahren vorgelesen.

Das kleine Nashorn träumt davon, einmal die große weite Welt zu sehen. Die großen Nashörner verstehen das nicht. Hier im Sumpf ist doch alles, was ein Nashorn braucht! Aber das kleine Nashorn verfolgt seinen großen Traum unbeirrt weiter. Es baut sich ein Floß und sticht in See – und auch wenn es sich auf dem Weg manchmal verirrt, am Ende erreicht das kleine Nashorn sein Ziel.

 

Amalie Wilke führt durch „Erzähl mir was vom Tod“

Wer möchte, kann die aktuelle Ausstellung „Erzähl mir was vom Tod“ im Stadtmuseum Hofheim bei einer Führung am Sonntag, 19. Mai, 15 Uhr, kennenlernen.

Amalie Wilke führt durch die interaktive Ausstellung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Veranstalter ist der Magistrat der Stadt Hofheim – Stadtmuseum / Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V.

Der Eintritt ist an diesem Sonntag kostenfrei, da gleichzeitig von 11 bis 18 Uhr der Internationale Museumstag unter dem Motto „Zu Gast im Mittelalter“ stattfindet.

 

Frauen lernen einander und andere Kulturkreise kennen

Der nächste offene Treff der internationalen Frauengruppe findet am Samstag, 25. Mai, ab 15 Uhr im Stadtteiltreff Hofheim, Homburger Straße 1, statt. Hierzu sind alle interessierten Frauen willkommen.

Das Angebot richtet sich an Frauen, die offen sind und sich auch für andere Kulturkreise, Lebensweisen, Länder und Menschen interessieren. Ansprechpartnerin ist Nimet Aydin.

Die Frauen wollen sich besser kennenlernen, austauschen und gemeinsam essen und trinken, reden und lachen und neue Freundschaften schließen.

Veranstalter sind: Ausländerbeirat Hofheim und Magistrat der Stadt Hofheim.

Weitere Informationen gibt es bei Nimet Aydin, Telefon (06192)25116.

 

Zwei Malerinnen zeigen „abgewandt – zugewandt“

Angelika Horz-Bartholomé und Elke Uta Summen zeigen im Foyer des Hofheimer Rathauses, Chinonplatz 2, die Ausstellung „abgewandt – zugewandt“. Zu sehen ist farbenstarke Malerei in Acryl und Aquarell. Die Ausstellung wird eröffnet am Sonntag, 26. Mai, um 11 Uhr.

Unter dem Motto „abgewandt – zugewandt“ widmen sich die Malerinnen Elke Uta Summen aus Bad Soden und Angelika Horz-Bartholomé aus Neu-Isenburg in ihrer zweiten Gemeinschaftsausstellung dem Aspekt des Zu- und Abwendens.

Abgewandt und trotzdem präsent wirken die Figuren in den Bildern Elke Uta Summens. Sie scheinen die Betrachtenden einzuladen, ihre Bild-Welten zu betreten und mit ihnen ihre Gedanken zu erforschen. Angelika Horz-Bartholomé fordert mit ihren Bildern dazu auf, sich der Natur zuzuwenden anstatt sich von „Mutter Erde“ abzuwenden, indem sie das Spannungsfeld zwischen Schönheit der Natur und Bedrohung der Erde in den Fokus rückt.

Die Ausstellung ist bis zum 12. Juni 2019 im Rathaus-Foyer zu folgenden Zeiten zu sehen: Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr, Dienstag 16 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Stadtführung zum Frauenleben in Hofheim

Der „Alltag von Frauen in Hofheim – Frauenleben in Hofheim“ steht im Mittelpunkt der Stadtführung am Sonntag, 26. Mai. Wer mitgehen möchte, kommt um 16 Uhr zum Treffpunkt vor dem Stadtmuseum, Burgstraße 11.

Renate Hofmann führt die Teilnehmer zu Orten, an denen Frauen wirkten. Es gab nicht nur Künstlerinnen am Kapellenberg, sondern auch eine bekannte Kinderbuchautorin, Frauen, die das Volksbad betrieben, die Wäsche wuschen und die alte Bleiche nutzten.

Die Führung dauert rund eineinhalb Stunden und wird von der Bürgervereinigung Hofheimer Altstadt e.V. veranstaltet. Um einen Kostenbeitrag von 4 Euro pro Person wird gebeten.

 

Talstraße wegen Frühschoppen gesperrt

 Am Donnerstag, 30. Mai, veranstaltet der Frauenchor Lorsbach e.V. seinen traditionellen Sänger Frühschoppen.

Hierfür wird die Talstraße ab dem Gemeindezentrum bis zur Höhe des Kindergartens für den Fahrverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Straße „In den Krautgärten“ und umgekehrt.

 

Workshop für Kinder „Gestalte deinen Traumfänger“

Zum Workshop „Gestalte aus Federn, Schnüre und Perlen deinen eigenen Traumfänger“ sind Kinder ab sechs Jahren am Sonntag, 9. Juni, 16 bis 17.30 Uhr, im Stadtmuseum Hofheim, Burgstraße 11, willkommen.

Die Kursleitung hat Petra Lorenz. Unter ihrer Anleitung wird die Museumswerkstatt zum Traumfänger-Bastel-Labor: Federn, Perlen und Schnüre sind die Bestandteile, aus denen die nächtlichen Schlaf-Behüter gefertigt werden: Farbig-bunt, leicht und luftig.

Die Teilnahmegebühr beträgt 4 Euro inklusive Materialkosten. Weitere Informationen und Anmeldung im Stadtmuseum Hofheim, Telefon (06192)900305 oder

E-Mail an: stadtmuseum@hofheim.de

Veranstalter: Magistrat der Stadt Hofheim – Stadtmuseum / Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V.

 

Südausgang Bahnhof: Seilaufzug soll störungsfreien Betrieb sichern

Der Aufzug am Südausgang im Bahnhof Hofheim war länger nicht in Betrieb, weil defekte Dämpfer und  die Pumpenmotoreinheit der Hydraulik ausgetauscht werden mussten. Da dieses hydraulische System bei hoher Nutzungsfrequenz anfällig für Defekte ist, wird es nun gegen einen Seilaufzug ersetzt. Dies wird den langfristig störungsfreien Betrieb der Anlage sichern. Allerdings wird der Aufzug für den Umbau noch bis voraussichtlich 13. Juni aus Betrieb bleiben. Die Umrüstung kostet 49000 Euro.

Die Defekte und häufigen Ausfälle des Aufzuges in der Vergangenheit sind nach Aussage einer Fachfirma auf Vandalismus, aber zu einem erheblichen Maße auf die hohe Frequentierung zurückzuführen. Das derzeitige vor sieben Jahren eingebaute System ist auf 30 Fahrten pro Stunde ausgelegt. Seitdem wurde der Aufzug jedoch um 200 bis 300 Prozent überbeansprucht. 33 Störungen im Jahr 2017 und 24 Störungen im Jahr 2018 zeigen, dass ein auf die deutlich höhere Frequentierung angepasstes Antriebssystem erforderlich ist.

Für den neuen Seilaufzug können die Kabine und die Türen beibehalten werden. Lediglich die Schachtinstallation wird ausgetauscht, wobei keine Änderungen am Schachtgerüst und dem Aufbau erforderlich sind.