Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 11.12.2018

Werbung
Werbung

Hofheimer Abfallkalender 2019 ist da

Exner appelliert: Müllberge reduzieren

von Adolf Albus

(06.12.2018) Die Abfallkalender für das Jahr 2019 sind da und können ab sofort im Bürgerbüro des Hofheimer Rathauses und in den Verkaufs- und Ausgabestellen für Restmüll-, Gartenabfall- und gelbe Säcke abgeholt werden.

Im Kalender sind wie gewohnt die Termine der Müllabfuhr sowie die Termine und die Standzeiten des Schadstoffmobils veröffentlicht.

Eine Änderung gibt es bei der Müllabfuhr: Die Biomüll-Sammlung in Langenhain, die bisher dienstags durchgeführt wurde, findet künftig immer montags statt.

In der Woche vor Weihnachten sind alle Termine der Müllabfuhr um einen Tag vorverlegt. Der Biomüll für die Abfuhrbezirke Hofheim-Marxheim, Seite Kreishaus (4) und Seite Rosenberg (5), wird bereits am Samstag, 15. Dezember, eingesammelt. Auch die Altpapier-Sammlung in Langenhain ist auf diesen Samstag vorverlegt. In der Woche nach Weihnachten und Neujahr findet die Müllabfuhr einen Tag später statt als sonst.

Der Wertstoffhof in der Ahornstraße bleibt am Montag, 24. Dezember, und Montag, 31. Dezember, geschlossen.

Neu eingearbeitet hat das Team Abfallwirtschaft den Beitrag „Wichtige Informationen zur Beachtung", mit Hinweisen zum Beispiel zur Sperrmüllentsorgung und zur Biomüllsammlung.

Die Weihnachtsbaum-Sammlung findet am 12. Januar 2019 statt und steht im Kalender und im Textbeitrag. Das Stadtmuseum Hofheim informiert über die Ausstellung „Malgründe - Hofheim als Motiv. Von Coppa bis Schmidt-Rottluff“, die bis zum 3. März 2019 zu sehen ist. Auf der gleichen Seite wird das Repair-Café in Diedenbergen beworben. So hat der Abfallkalender viel mehr zu bieten als nur Termine und Hinweise rund um den Müll.

Erster Stadtrat Wolfgang Exner erläutert im Vorwort die geänderten Gesetzesvorgaben im Bereich der Abfallwirtschaft, die auch dazu führen, dass die Abfallgebühren in Hofheim zum 1. Januar 2019 angehoben werden müssen. Zugleich wirbt Exner dafür, Abfall erst gar nicht entstehen zu lassen.

Wachsende Müllberge und schwindende Ressourcen haben zur Folge, dass die Gesetzgebung den Anforderungen stetig angepasst wird. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger haben die Aufgabe, die neuen Vorgaben umzusetzen. Durch Änderungen im Elektro- und Elektronikgerätegesetz wird der Aufwand für die Sortierung und Demontage der Elektro-Altgeräte immer anspruchsvoller, was mit hohen Kosten verbunden ist.

Weiterhin tritt am 1. Januar 2019 das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Die Hersteller von Verkaufsverpackungen sind dann verpflichtet, Verpackungen umweltfreundlich herzustellen und sie später einer Wiederverwertung zuzuführen.

Ziel ist auch, so Exner, eine Steigerung der Sammelquoten. Dies kann nur mit einem komfortablen System gelingen, das für die Bürgerinnen und Bürger einfach umzusetzen ist. Über die Organisation der Einsammlung verhandelt die Stadt Hofheim mit den „Dualen Systemen Deutschlands“ (DSD) und ist natürlich bestrebt – im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten – für die Hofheimer Bürgerinnen und Bürger die bestmögliche Lösung zu vereinbaren. „Inwiefern uns dabei zusätzliche Kosten entstehen werden, ist noch nicht absehbar“, erklärt Exner.

Steigende Kosten belasten den Gebührenhaushalt Abfall. Durch die damals bestehende Gebührenrücklage konnten die Abfallgebühren 2015 gesenkt werden. Jetzt gehen die Reserven zur Neige. Damit der Gebührenhaushalt kostendeckend arbeiten kann, ist eine angemessene Gebührenerhöhung im neuen Jahr unumgänglich. Sie wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 14. November beschlossen.