Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Hochtaunus: Von Betrügern hinters Licht geführt

von Helmut Poppe

(02.10.2019) In den zurückliegenden Tagen sind im Hochtaunuskreis zwei 70-jährige Senioren aus Schmitten und Kronberg Betrügern auf den Leim gegangen.

Die Täter hatten sich am Telefon als Mitarbeiter von Microsoft ausgegeben und berichteten von technischen Problemen an den Computern der Angerufenen. Um diese zu beheben seien unterschiedliche Maßnahmen erforderlich. So wurde ein Geschädigter dazu aufgefordert, iTunes-Karten im Wert von ca. 2.000 Euro zu erwerben und diese auf einer vorgegebenen Seite einzulösen. Bedauerlicherweise kam der Kronberger dieser Aufforderung nach. Im Fall des Seniors aus Schmitten erhielten die Kriminellen durch eine geschickte Gesprächsführung einen Remotezugriff auf dessen Computer. Im weiteren Verlauf konnten dann mehrere Onlineüberweisungen in Höhe von etwa 1.000 Euro getätigt werden. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei in Bad Homburg übernommen.

Immer wieder gelingt es raffiniert vorgehenden Trickbetrügern, mit dieser Masche Bargeld zu erbeuten. Die Polizei warnt daher dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Lassen Sie sich von Unbekannten nicht um den Finger wickeln und gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Beenden Sie das Gespräch rechtzeitig. Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie niemals Geld! (ots)