Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

`Heilige Idioten, idiotische Heilige`

Veranstaltungsreihe der Goldsteingalerie mit dem Dom-Museum Frankfurt

von Elke Lötterle

(07.10.2019) In seiner ursprünglichen Bedeutung gilt der Idiot als Individuum, das auf allgemein gelehrtes Wissen verzichtet und stattdessen die Kraft der Einfachheit und Unvollkommenheit sucht.

Idioten irritieren die etablierte Ordnung und stellen herrschende Prinzipien in Frage. Allerdings stehen der pathologische Klang des Wortes Idiot und die damit verbundenen ausgrenzenden und abwertenden Attribute der Neuzeit im Widerspruch zur eigentlichen Bedeutung des Idioten.

Die Reihe „Heilige Idioten, idiotische Heilige“ geht mit ihren Vorträgen, Gesprächen und einer Ausstellung auch auf die öffentliche Wahrnehmung von Menschen mit einer sogenannten Beeinträchtigung in der Gegenwart ein, die zwischen Stigmatisierung und Vereinnahmung, zwischen Hass und Faszination oszilliert.

Eröffnet wird die Reihe am 9. Oktober mit dem Diavortrag „Melodrom“ des Frankfurter

Künstlers Gerald Domenig um 20 Uhr in der Goldstein Galerie (Schweizer Straße 34 in Frankfurt).
Einen Tag später (10. Oktober, 20 Uhr) stehen „Männer, die auf Säulen sitzen“ auf dem Programm. Der Rektor der Dom-Pfarrei St. Barhomomäus, Dr. Stefan Scholz, spricht mit Dr. Bettina Schmitt (Direktorin des Dommuseum Frankfurt) über Heiligkeit und Idiotie.