Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Handgas ohne Musik

Bereits über 1.700 „Frank-e"-Nutzer in der Mainmetropole

von Ilse Romahn

(20.08.2019) Egal ob Einwohner, Pendler oder Touristen: Seit gut zwei Monaten können sie sich noch umweltfreundlicher in der Frankfurter Innenstadt fortbewegen. Und das dank „Frank-e". Das Sharing-Angebot der Süwag ist aus der Mainmetropole nicht mehr wegzudenken und sorgt für jede Menge Fahrspaß mit den Elektrorollern.

Frank-e
Foto: www.suewag.com
***

Mittlerweile nutzen über 1.700 Kunden die grünen Flitzer und haben schon mehr als 30.000 Kilometer zurückgelegt. Rund 3,5 Mal fährt jeder der knapp 50 Roller pro Tag. Die Nutzergruppe schätzt „Frank-e" aufgrund seiner Flexibilität, der einfachen Parkmöglichkeiten, der Umweltfreundlichkeit und des Fahrspaßes, den man vor allem zu zweit gut erleben kann.

„Wir hatten einen erfolgreichen Start mit Frank-e und setzen alles daran, dass es so weiter geht", berichtet Christopher Osgood, Geschäftsführer der Süwag Vertrieb AG & Co KG. „Das Feedback unserer Kunden nehmen wir sehr ernst. So haben wir beispielsweise weitere Gebiete, wie die City West und einen Teil der Hanauer Landstraße in unser Geschäftsgebiet mit aufgenommen."

Zusätzlich gibt es ab sofort die sogenannten Sommerinseln: „Frank-e"-Nutzer können die Roller vor den sechs Freibädern Frankfurts ausleihen bzw. abgeben. Somit steht einer Spritztour ins Panoramabad Bornheim, Stadionbad, Rebstockbad, Brentanobad, Freibad Hausen oder dem Silobad nichts mehr im Wege. Zusätzlich sind noch das Restaurant Blaues Wasser und das LiLu in Niederrad als Frank-e Sommerinseln ansteuerbar.

Das Prinzip dahinter: Die Kunden können die Elektroroller innerhalb der Frankfurter Innenstadt ausleihen und wieder abstellen – egal ob vom Hauptbahnhof zur Arbeitsstelle oder von der Zeil zum Eisernen Steg. Lokalisierung und Anmietung erfolgen per App „Frank-e-Sharing". Die einmalige Anmeldegebühr beträgt 9,95 Euro, pro Minute kommen 22 Cent dazu. Man kann Frank-e auch kurz parken, zum Beispiel während des Einkaufs, in der Zeit bleibt er reserviert.

Der Parkmodus kostet 10 Cent pro Minute. Die Roller führen zwei unterschiedlich große Helme und Einmalhygienehauben mit sowie ein Handtuch zum Trocknen der Sitzbank. Geladen werden die Roller von Süwag selbst.

Wer Teil der „Frank-e"-Community werden möchte, kann sich in wenigen Schritten anmelden und erhält zum Durchstarten mit dem Elektroroller 15 Freiminuten. Weitere Informationen gibt es unter frankesharing.de. Auch auf Facebook und Instagram ist „Frank-e" unterwegs.

www.suewag.com