Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Hüftschwung im Petty-Coat

„The Cool Cats“ beim Rheingau Musik Festival

von Ingeborg Fischer und Karl-Heinz Stier

(12.08.2019) Sie eröffneten mit „In The Mood“ den Abend im Gutsausschank Baiken (Rauenthal), und die Stimmung unter den Gästen war gespannt und erwartungsvoll.

The Cool Cats in ihrem Element
Foto: Ansgar Klostermann (RMF)
***

Versprochen war von dem singenden Trio mit seinen vier Musikern Songs, die in längst vergangene, aber unvergessliche Zeiten entführen wollen.

Peggy Sugarhill, Julia Heiser und Lou Nina Bingemer, die Katzen, wurden begleitet von „ihren streunenden Katern“ Andreas Hirschmann (Klavier), Max Schaaf (Kontrabass), Martell Beigang (Schlagzeug) und Till Kersting (Gitarre). Die vier Streuner blieben zwar meist brav auf ihren Plätzen, waren aber musikalisch in Höchstform! Das singende Trio zeigte sich selbstbewusst, extravagant und sexy und tauchte mit ständigem Hüftschwung in die amerikanische Musik der 20er bis 50er Jahre ein. Mit etwas Selbstironie erzählten sie von ihrem Traum, am Broadway auftreten zu können, und nun sind sie im Rheingau gelandet. 

Das Publikum freute es! Die Damen und besonders die Herren – die meisten natürlich schon in gesetzterem Alter – hotteten mit, wippten mit den Füßen und waren fasziniert von dem dreistimmigen Gesang, aber auch vom Busen- und Po-Wackeln der attraktiven Katzen. Die Songs wurden auf höchstem Niveau vorgetragen und einige kamen dann sogar sehr bekannt vor: „Bei mir bist Du scheen“, „Ich will keine Schokolade" oder Udo Lindenbergs „Sonderzug nach Pankow“, - eigentlich ein 1941 erschienener amerikanischer Klassiker - riefen Beifallsstürme hervor.  

Leider waren die Damen bei ihren kurzen Zwischenplaudereien kaum zu verstehen, es hätte die jeweils folgenden Auftritte erhellen und auflockern können. Der Mexikanerin Ana Gudinoaguilar, die ein paarmal zu den Songs Stepptanz vorführte, fehlte es unseres Erachtens ein wenig an der Nonchalance, die dieser Kunst ihren Charme verleiht. Sie trat auch zu oft auf. 

Aber ohne Zweifel, die Besucher im „Baiken“ waren „In The Mood“, in der Stimmung, begeistert Befall zu spenden an dem schönen Sommerabend und sich gerne zurückversetzen zu lassen „in die längst vergangen Zeiten“.  Das fiel leicht bei diesen Sängerinnen und Musikern, die mit ein wenig Frivolität und ihren  beeindruckenden Stimmen  dem Abend eine ganz besondere Note geben konnten.