Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Grauer Star - wirksame Behandlung dieser altersbedingten Augenerkrankung

von Helmut Poppe

(17.07.2019) Der Graue Star ist eine der häufigsten Augenerkrankungen weltweit. Abhilfe kann nur eine Operation schaffen.

REALEYES, der Verbund von 14 konservativen Augenarztpraxen und einer Augenklinik, kann mit rund 20 Jahren Erfahrung und mehr als 32.000 operativen Eingriffen allein in den vergangenen drei Jahren umfassende Expertise auf diesem Gebiet vorweisen. Im Zusammenspiel innovativer, operativer Behandlungen mit modernen Multifokallinsen können die hochqualifizierten Fachärzte diese Sehbeeinträchtigung optimal behandeln und ein hervorragendes Sehvermögen für Patienten gewährleisten.

REALEYES, der Spezialist für Augenheilkunde, setzt auf innovative Technologien für die professionelle Behandlung des Grauen Star und bietet ein breites Spektrum an modernen Linsen, um ein optimales Sehvermögen für Patienten gewährleisten zu können.

"Der Graue Star ist eine Krankheit der zweiten Lebenshälfte. Man geht heute davon aus, dass rund 50 Prozent der Menschen zwischen 52 und 64 Jahren und 90 Prozent der 65- bis 75-Jährigen daran erkranken. Umso wichtiger ist es, frühzeitig mögliche Beeinträchtigungen zu erkennen und ihnen effektiv entgegenzuwirken", erklärt Emanuel Janisch, Geschäftsführer der REALEYES Augenklinik Theresienhöhe. "Dank wirksamer Operationsverfahren und des Einsatzes innovativer Linsen können wir jedoch ein sehr gutes Sehvermögen ohne Beeinträchtigungen und damit das Wohlbefinden unserer Patienten gewährleisten."

Grauer Star - wirksame und professionelle Behandlung

Der Graue Star (medizinischer Fachbegriff: Katarakt) ist eine altersbedingte Trübung der Linse, die mit der Abnahme des Sehvermögens einher geht. Im Spätstadium kann der Graue Star zum vollständigen Verlust des Sehvermögens am betroffenen Auge führen. Die Trübung der Linse beginnt meist unbemerkt und verstärkt sich mit zunehmendem Alter. Aufgrund des schleichenden Krankheitsverlaufes bleibt der Graue Star von den Betroffenen zunächst oft unerkannt. Regelmäßige augenärztliche Kontrollen sind deshalb unerlässlich. REALEYES empfiehlt regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ab einem Alter von 40 Jahren. Die häufigsten Symptome des Grauen Stars sind: fortschreitende Sehverschlechterung (Ferne und/oder Nähe), erhöhte Blendempfindlichkeit, verringertes Kontrastsehen, gestörtes Farbempfinden.


Behandelt wird der Graue Star mit einer Star- oder Katarakt-Operation, bei der heute moderne, innovative Lasertechnologie zum Einsatz kommt. Dabei wird die trübe, körpereigene Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Die REALEYES Augenklinik Theresienhöhe nutzt hierfür den hochentwickelten, computergesteuerten LenSx Femtosekundenlaser, der es dem Arzt ermöglicht, die Operation ohne Skalpell und äußerst präzise durchzuführen. Der LenSx Laser führt die wichtigsten OP-Schritte mit einem bildgesteuerten Femtosekundenlaser durch. Dabei schickt die Laserquelle ultrakurze Femtosekunden-Pulse an die vorher exakt ermittelte Position im Auge, nimmt die gewünschten Hornhautschnitte vor und verschafft sich Zugang zu der natürlichen Linse, die dann gewebeschonend zerkleinert wird. Der Eingriff dauert üblicherweise pro Auge maximal 20 Minuten und erfolgt zudem meist ambulant.

Gutes Sehen im Alter - auch ohne Brille

Mit dem Austausch der körpereigenen Linse durch eine Kunstlinse können Patienten zwischen der Standard- und der Premium-Linse wählen. Die Standard-Linse ist eine Monofokallinse, die sich nur für einen Entfernungsbereich - in der Regel den Fernbereich - eignet und somit auch nach dem Eingriff das Tragen einer Brille erfordert. Innovative Premiumlinsen hingegen können auf die Augen und die persönlichen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden und ermöglichen scharfes Sehen in allen Entfernungsbereichen - auch ohne Brille. (ots)