Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Goldener Apfel 2019: Wer ist Hessens bester Streuobstwiesen-Schützer?

Jetzt Kandidaten für die Auszeichnung vorschlagen / Feierliche Verleihung im August auf dem Apfelweinfestival

von Ilse Romahn

(20.05.2019) Obstbäume pflanzen, Baumschnitte anbieten, Bienen, Steinkäuzen und anderen auf der Streuobstwiese lebenden Tieren einen Lebensraum schaffen – zusammen mit der MGH GUTES AUS HESSEN GmbH und der Naturschutz-Akademie Hessen suchen die Mitglieder des Verbandes der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. wieder die besten Streuobstwiesenschützer aus Hessen.

Goldener Apfel
Foto: Hessischer Apfelweinverband
***

„Die Streuobstwiesen sind ein wertvolles Kulturgut – aus ökologischer sowie historischer Sicht. Sie verdienen daher einen besonderen Schutz, für den sich zahlreiche Streuobstwiesenbesitzer, aber auch Verbände und Initiativen engagieren. Sie investieren viel Zeit und Mühe in den Erhalt und die Pflege dieser Wiesen“, sagt Martin Heil, Vorsitzender des Verbandes der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. Auch in diesem Jahr wird die Auszeichnung „Goldener Apfel“ an eine oder mehrere Personen verliehen, die sich rund um den Schutz der Streuobstwiesen und deren Produkte besonders verdient gemacht haben. Zusätzlich zur Auszeichnung gibt es ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, das idealerweise wieder in die Projektarbeit fließt. Kandidaten für den Preis können sich bis 15. Juli 2019 bewerben oder andere Personen oder Vereinigungen vorschlagen. Die feierliche Preisverleihung erfolgt auf dem Apfelweinfestival in Frankfurt, das vom 9. bis 18. August 2019 auf dem Rossmarkt stattfindet.

Der Goldene Apfel wird jährlich bereits seit 2007 für vorbildliche Verdienste rund um die heimischen Streuobstwiesen verliehen. Er geht an Privatpersonen oder Unternehmen, Schulklassen oder Vereine, Institutionen oder Initiativen, die sich um den Schutz und die Pflege der hiesigen Streuobstwiesen verdient gemacht haben. Bis Mitte Juli nimmt der Verband alle Vorschläge und Bewerbungen entgegen. Im Anschluss ermittelt die Jury, bestehend aus Mitgliedern des Apfelweinverbandes, der Naturschutz-Akademie Hessen und der MGH GUTES AUS HESSEN, den Preisträger.

„Preisträger kann werden, wer diese wichtige Aufgabe unterstützt, ob mit der besonderen Pflege einer Streuobstwiese, durch das Pflanzen neuer Bäume, die Vergrößerung vorhandener Flächen, den Schutz von Tierarten, Veranstaltungen wie Pflücktage oder Aufklärungsarbeit“, erläutert Julia Kraushaar, Geschäftsführerin der MGH GUTES AUS HESSEN GmbH. „Wer Streuobstwiesen schützt, der sorgt auch für den Fortbestand von rund 5.000 Tier- und Pflanzenarten, die auf den Lebensraum Streuobstwiese angewiesen sind. So können in jedem einzelnen alten Obstbaum bis zu 300 verschiedene Tierarten siedeln“, erläutert Albert Langsdorf, Leiter der Naturschutz-Akademie Hessen.

Kandidatinnen und Kandidaten für den Preis können sich bis 15. Juli 2019 bewerben oder vorgeschlagen werden – per E-Mail an apfelwein@apfelwein.de. Wichtig: Der Vorschlag muss eine aussagekräftige Begründung (maximal 2 DIN A4 Seiten sowie max. 3 Fotos), und die Kontaktdaten beinhalten.

www.apfelwein.de