Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.06.2020

Werbung
Werbung

Banken, Börse, Biodiversität – Frankfurts grünes „Kapital“

Vortrag von Prof. Dr. Georg Zizka am 13. April

von Ilse Romahn

(11.04.2016)  Frankfurt - Ballungszentren und Großstädte sind ein erstaunlich vielfältiger Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten und zwar nicht nur für weit verbreitete Allerweltsarten. Frankfurt macht da keine Ausnahme: Die Senckenberg-Arbeitsgruppe Biotopkartierung ist Teil der Abteilung Botanik des Frankfurter Instituts und erfasst seit 1985 flächendeckend die erstaunliche biologische Vielfalt im gesamten Stadtgebiet. Natur in der Stadt ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch wertvoll: Als Erholungs- und Bewegungsraum sowie als Schadstoffsenke und Klimaausgleich – naturnahe Räume tragen erheblich zur Lebensqualität in der Bankenmetropole bei.

Wie sieht also eine nachhaltige Stadtentwicklung aus und wie können wir die Informationen zur Biodiversität dafür nutzen? Der Botaniker Georg Zizka ist Leiter der Arbeitsgruppe Biotopkartierung und erforscht die pflanzliche Diversität, ihre Entstehung und Veränderung unter dem Einfluss des Menschen.

Der Vortrag von Prof. Dr. Georg Zizka, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, findet am Mittwoch, 13. April, 19:15 Uhr, im Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F), Georg-Voigt-Straße 14, statt.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Vortrag ist Teil der Reihe „Vielfalt zählt! – Eine Expedition durch die Biodiversität“, die begleitend zur aktuell im Senckenberg Naturmuseum gezeigten DFG-Wanderausstellung „VIELFALT ZÄHLT!" (www.vielfaltzaehlt.de/home/) stattfindet.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de