Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Es gibt net nur die Eintracht

Hessisches Gekicke un Gekicher

von von Ingeborg Fischer

(24.01.2015)  Pünktlich zu Weihnachten war das neue Buch von Rainer Weisbecker käuflich zu erwerben und hat sicher so manchen Gabentisch bereichert.

Es macht immer wieder großen Spaß, „es hessische Gebabbel“ und „hessische Vers´cher“ von dem Mundartdichter und Liedermacher in Form eines neuen Buches in Händen zu halten.

Und - Weisbecker kennt die Menschen hier ja so gut. Für viele gibt es „werklich net nur die Eintracht“. So ein Buchtitel ist sicher Balsam auf die Seele eines OFC-Kickers-Fans, eines FSV-Getreuen oder eines Lilien-Freundes. Aber er heizt keinesfalls die Rivalitäten an, sondern erzählt augenzwinkernd und unnachahmlich wissend vom Fußballhimmel, der Meisterschaft oder von „de Fahn, de Kapp unn dem Fan-Schal“.

Weil es aber nicht nur ums Gekicke, sondern auch ums Gekicher geht im neuen Buch, findet man unter anderem auch Gedichte über geplagte Erzieherinnen, Büro-Casanovas und andere liebenswerte Zeitgenossen.

Die Tradition vieler Hessischer Familien, am Heilig-Abend eine Kerze am Grab der Verstorbenen anzuzünden, hat er in seiner „Grabfunzel“ derart überzeugend und liebevoll gereimt, dass es wahrlich zu Herzen geht.

Weibecker ist 1953 im Frankfurter Stadtteil Niederrad geboren und seine musikalische Liebe gehört dem Blues. Schon mit 17 Jahren hatte er erste Auftritte als Bassist und Gitarrist in Frankfurter Bluesbands. Seit Anfang der 70er Jahre schreibt er „Geschicht´cher unn Gedicht´cher“ im Frankfurter Dialekt. Mittlerweile sind schon 8 Bücher und 6 CDs mit Liedern und Blues von ihm erschienen. Hörfunk und Fernsehen haben ihn erfreulicherweise ebenfalls entdeckt. Neben Konzerten und Lesungen kann man ihn auch in seinen Theater-Soloprogrammen erleben.

Allen Baumarkt-Blues- und „Aale-Griesbrei-Freunden sei angeraten: Des neue Büchelche „Es gibt net nur die Eintracht“ muss mer sich aafach zulesche!

Erschienen im Verlag M. Naumann vmn. Preis zehn Euro.